+
Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam.

Salah Abdeslam beschwert sich

Mutmaßlicher Paris-Attentäter wehrt sich gegen Videoüberwachung

Paris - Der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam geht gegen die Videoüberwachung in seiner Zelle vor. Der Sträfling sieht durch die Observierung seine Grundrechte verletzt.

Das Verwaltungsgericht von Versailles befasst sich am Mittwoch mit einem entsprechenden Antrag von Abdeslams Anwalt. In dem Papier, das der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlag, wird die ständige Überwachung als Beeinträchtigung der Grundrechte und der Privatsphäre des Angeklagten bezeichnet.

Die Kritik von Abdeslams Anwalt Frank Berton entzündet sich unter anderem am Besuch eines Parlamentariers in dem Gefängnis im Süden von Paris, in dem der mutmaßliche Dschihadist in Isolationshaft einsitzt. Der Abgeordnete hatte nach seinem Besuch berichtet, er habe Abdeslam über eine Videokamera beim Zähneputzen und beim Gebet beobachtet.

Grundlage für die Überwachung ist ein Erlass des französischen Justizministeriums: Dieses hatte es Mitte Juni erlaubt, den Islamisten rund um die Uhr für drei Monate lang über Kameras beobachten zu lassen. Nach Ansicht von Abdeslams Anwalt verstößt der Erlass gegen die europäische Menschenrechtskonvention und steigert das Risiko eines Suizids.

Abdeslam gilt als der einzige Überlebende der Attentate von Paris im November mit 130 Toten. Ermittelt wird gegen den französischen Staatsbürger unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes, wegen Freiheitsberaubung im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Pariser Konzerthalle Bataclan sowie wegen Besitzes von Sprengstoff und Waffen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare