+
Das Amtsgericht München hat einen 21-jährigen Türken wegen Verstoßes gegen ein Ausreiseverbot zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Foto: Tobias Hase

Mutmaßlicher Salafist in München zu Haft verurteilt

München (dpa) - Ein mutmaßlicher Münchner Salafist muss ins Gefängnis. Das Amtsgericht verurteilte den 21-jährigen Türken am Mittwoch wegen Verstoßes gegen ein Ausreiseverbot zu sieben Monaten Haft ohne Bewährung.

Der radikale Islamist war im September gemeinsam mit einem 24-jährigen Kosovaren an der deutsch-österreichischen Grenze bei Simbach am Inn in einem Fernbus aufgegriffen worden. Nach Einschätzung der Ermittler wollten die beiden Männer nach Syrien, um sich dem Kampf der Terrormiliz Islamischer Staat anzuschließen.

Der Türke war wegen "seiner Umtriebe in der salafistischen Szene" von der Stadt München mit einem zwölfmonatigen Ausreiseverbot belegt worden. Er bestritt im Prozess, dass er nach Syrien wollte. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Monaten Haft gefordert, die Verteidigung eine Geld- oder Bewährungsstrafe.

Salafisten vertreten einen rückwärtsgewandten Ur-Islam und lehnen die Gleichberechtigung der Geschlechter ab. Viele wenden sich gegen westliche Demokratien und sehen eine "islamische Ordnung" mit islamischer Rechtsprechung (Scharia) als einzig legitime Staats- und Gesellschaftsform an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob
Berlin (dpa) - Trotz Klagen der Terror-Experten der Berliner Kriminalpolizei über massive Arbeitsüberlastung vor dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt konnte der Leiter …
Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Trotz des Massakers in Parkland hat Floridas Parlament gegen ein härteres Waffenrecht gestimmt. Auf der Zuschauertribüne kam es zu dramatischen Szenen.
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Gelockerter Lärmschutz WM-Jubel beim Public Viewing
Wenn viele Menschen gemeinsam Fußball gucken, kann es schon mal etwas lauter werden. Damit das Public Viewing nicht mit den strengen deutschen Lärmschutz-Vorschriften …
Gelockerter Lärmschutz WM-Jubel beim Public Viewing
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt

Kommentare