In Bremen

Mutmaßlicher Spion für den Iran festgenommen

Bremen - In Bremen ist ein mutmaßlicher Spion festgenommen worden.  Der 31 Jahre alte pakistanische Staatsangehörige stehe im Verdacht, für den iranischen Geheimdienst in Deutschland spioniert zu haben.

Das teilte die Bundesanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe mit. Der Mann soll den ehemaligen Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe, sowie dessen Umfeld ausgespäht und die Informationen an seinen Auftraggeber im Iran weitergegeben haben. Der Bundesgerichtshof erließ bereits am Mittwoch einen Haftbefehl. Gegen den Beschuldigten sei am Mittwoch Haftbefehl erlassen und Untersuchungshaft angeordnet worden.

Robbe bestätigte der "Bild"-Zeitung, dass er von einem Agenten des iranischen Geheimdienstes ausspioniert worden sei. "Ich wurde vor zwei Wochen vom LKA darüber in Kenntnis gesetzt", sagte er. Hintergründe seien ihm noch nicht bekannt, er sei aber von der Spionagetätigkeit nicht überrascht: "Ich habe immer deutlich seine Meinung über das iranische Regime kundgetan". Der Vorfall zeige, wie der Iran versuche, kritische Stimmen zu unterdrücken. „Ich lasse mich davon aber nicht einschüchtern.“

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Kommentare