17 Jahre jung

Mutmaßlicher Taliban-Kämpfer in Bayern festgenommen

Karlsruhe/München - Die Bundesanwaltschaft hat in Bayern einen mutmaßlichen afghanischen Taliban-Kämpfer festnehmen lassen. Er soll sich radikal-islamischen „Gotteskriegern“ angeschlossen haben

Der inzwischen 17-Jährige soll sich in seiner Heimat bereits 2013 den radikal-islamischen „Gotteskriegern“ angeschlossen haben, wie die Behörde am Freitag in Karlsruhe mitteilte. Bis 2015 habe er dort immer wieder an Kämpfen teilgenommen und dabei mit einer Kalaschnikow auf afghanische Polizisten und Soldaten geschossen.

Die Taliban wollen ein Islamisches Emirat Afghanistan errichten und nehmen dafür auch zivile Opfer in Kauf. Der 17-Jährige sitzt den Angaben zufolge aufgrund eines Haftbefehls des Bundesgerichtshofs seit Donnerstag in Untersuchungshaft. Wie er nach Deutschland kam, wo er dort lebte und wie die Festnahme erfolgte, wurde nicht mitgeteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Die Bilder des brennenden Sonnenblumenhauses in Rostock-Lichtenhagen gingen 1992 um die Welt. 25 Jahre später ist dort vieles anders. In der Stadt gibt es mittlerweile …
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in …
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia
Auch die weltberühmte Basilika Sagrada Familia und weitere Gebäude Barcelonas sollten in die Luft gejagt werden. Das habe der 21-jährige Mohamed Houli Chemlal nach …
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Kommentare