+
Das Strafjustizzentrum in München. Hier wird wohl einem mutmaßlichen Taliban-Krieger der Prozess gemacht

Gemeinschaftlicher Mord?

Mutmaßlicher Taliban-Kämpfer soll in München vor Gericht

Ein spektakulärer Prozess könnte nach München kommen: Gegen einen 20-jährigen mutmaßlichen Taliban-Krieger wurde jetzt am Oberlandesgericht Anklage erhoben.

Karlsruhe - Ein junger Afghane, der in seiner Heimat für die radikalislamischen Taliban gekämpft haben soll, muss sich aller Voraussicht nach bald in München vor Gericht verantworten. Die Bundesanwaltschaft hat am dortigen Oberlandesgericht Anklage gegen den 20-Jährigen erhoben, wie am Freitag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. 

Dem Mann wird vorgeworfen, mit seiner Kampfeinheit zwei Mal Konvois US-amerikanischer und afghanischer Soldaten überfallen zu haben. Bei einem dieser Angriffe wurde den Angaben zufolge Anfang 2014 ein Amerikaner getötet, zwei andere erlitten Verletzungen. Der Mann ist deshalb unter anderem wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagt. Er war im Februar in Oberbayern festgenommen worden.

In Afghanistan sorgen Angriffe der radikalislamischen Taliban nach wie vor regelmäßig für zahlreiche zivile Todesopfer.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Berlin (dpa) - Der SPD-Vorstand berät am Vormittag über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas (SPD) …
SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.