Nach Anti-Terror-Razzia

Mutmaßlicher Top-Islamist Abu Walaa in Untersuchungshaft

Karlsruhe - Er wurde mit einer Decke verhüllt herausgeführt: Top-Islamist Abu Walaa ist in U-Haft. Er soll der Kopf eines Netzwerks sein, das Freiwillige für die Terrormiliz IS in Deutschland angeworben hat.

Einen Tag seiner Festnahme ist der mutmaßliche Top-Islamist Abu Walaa in Untersuchungshaft genommen worden. Das sagte am Mittwoch ein Sprecher der Bundesanwaltschaft nach der Anhörung vor dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe. Ob sich der Beschuldigte zur Sache geäußert hat, wurde nicht bekannt.

Der 32-jährige Iraker gilt als prägende Figur der bundesweit einflussreichen Islamisten-Szene in Hildesheim. Er wurde nach seiner Anhörung von Beamten mit einer Decke verhüllt aus dem Gerichtshof zu einem Transporter geführt.

Nach Abu Walaa wurde ein weiterer IS-Verdächtiger zum BGH gebracht - der bärtige Mann wurde mit einer weißen Augenbinde dorthin gefahren. Der letzte Beschuldigte sollte am frühen Nachmittag gehört werden.

Fünf Männer festgenommen

Am Dienstagmorgen waren nach monatelangen Ermittlungen in Dortmund, Duisburg und an nicht genannten Orten in Niedersachsen insgesamt fünf Männer festgenommen worden. Das Netzwerk sollen Freiwillige für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rekrutiert haben. Zwei Mitglieder waren schon am Dienstag in Untersuchungshaft genommen worden.

Die Haftbefehle gegen alle waren bereits am 26. Oktober ausgestellt worden. Laut Bundesanwaltschaft handelt es sich bei den Männern neben dem 32-jährigen irakischen Staatsangehörigen Ahmad Abdulaziz Abdullah A. (Szenename Abu Walaa) um den 50-jährigen Türken Hasan C., den 36-jährigen deutschen und serbischen Staatsangehörigen Boban S., den 27-jährigen deutschen Staatsangehörigen Mahmoud O. und den den 26-jährigen Ahmed F. Y. aus Kamerun.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare