+
Ihn fleht Shirley Sotloff um Gnade für ihren Sohn, den entführten U-Journalisten Steven Sotloff, an: Abu Bakr al-Bagdadi, den selbst ernannten Kalifen von Bagdad und Führer des islamischen Staates im Irak.

Entführter Steven Sotloff

Mutter von US-Journalisten bittet IS um Gnade

Washington - Die Mutter des US-Journalisten Steven Sotloff, der seit 2013 in Syrien vermisst wird, hat eine emotionale Videobotschaft an dessen mutmaßlichen Entführer veröffentlicht.

In ihrer am Mittwoch unter anderem von der „New York Times“ publizierten Nachricht appellierte Shirley Sotloff direkt an den Anführer der Terrormiliz IS, Abu Bakr al-Bagdadi, ihren Sohn freizulassen. Sie bezeichnet ihn als Kalifen und bittet ihn, in muslimischer Tradition Milde walten zu lassen. „Mein Sohn Steven ist in Ihre Händen“, sagte sie. „Als Kalif können Sie ihm Gnade gewähren. Ich bitte Sie, Ihre Autorität einzusetzen, um sein Leben zu verschonen.“

Sotloff soll einer von mindestens drei Amerikanern sein, die derzeit noch von dem IS festgehalten werden. Er soll auch kurz auf dem Video der Enthauptung des 40-jährigen US-Journalisten James Foley zu sehen sein, das weltweit Entsetzen ausgelöst hatte. Die Islamisten drohen unverhohlen mit neuen Morden an Amerikanern. Das Weiße Haus sagte, es versuche „alles zu tun, was wir können, um die Rückkehr jedes Amerikaners zu erreichen, der zur Zeit in der Region festgehalten wird“, sagte Sprecher Josh Earnest. Es gebe aber keinen neuen Stand zu berichten. Man stehe mit der Sotloff-Familie in Kontakt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Bundesinnenminister Horst Seehofer fordert eine schnellere und einfachere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber. Seine Pläne will er in einem „Masterplan für Migration“ …
Seehofer: Abschiebung abgelehnter Asylbewerber soll einfacher werden
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Während Israel sein 70-jähriges Bestehen feiert, kommt es erneut zu Konfrontationen am Rande des Gazastreifens. Zwei Palästinenser sterben, mehr als 120 werden verletzt.
Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen am Gazastreifen
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Korruptionsskandal im Bundesflüchtlingsamt: Eine Mitarbeiterin soll 2000 Asylanträge ohne rechtliche Grundlage genehmigt haben. Offenbar gab es den Verdacht schon länger.
Skandal im BAMF: Mitarbeiterin schon lange in Verdacht - aber sie wurde weiterbeschäftigt
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF
Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen …
Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Kommentare