+
Kollegen der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter erweisen ihr die letzte Ehre.

Ermordete Polizistin

Mutter will im NSU-Prozess nicht aussagen

München - Die Mutter der in Heilbronn ermordeten Polizistin will nicht als Zeugin im NSU-Prozess aussagen. Ihre Anwältin sagte, die Mutter sei dazu psychisch nicht in der Lage.

Die Mutter der in Heilbronn ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter will nicht als Zeugin im NSU-Prozess aussagen.

Sie habe bei Gericht beantragt, die 53-Jährige nicht als Zeugin zu vernehmen, sagte die Anwältin der Mutter am Freitag. „Frau Kiesewetter ist psychisch nicht dazu in der Lage, als Zeugin auszusagen. Sie hat sich bislang tapfer gehalten, aber die Situation ist für sie sehr belastend.“

Dem Antrag seien zwei ärztliche Atteste beigefügt, die belegten, dass die Mutter nicht vernehmungsfähig sei. „Seit dem Mord an ihrer Tochter ist sie in psychologischer Behandlung. Wenn sie aussagen müsste, würde das einen großen Rückschlag bedeuten“, sagte Anwältin Birgit Wolf. Außerdem sei Kiesewetter schwer erkrankt. Die Ostthüringer Zeitung hatte zuerst über den Antrag berichtet.

Laut Anklage erschossen die Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die Polizistin Michèle Kiesewetter am 25. April 2007 in Heilbronn, als sie mit einem Kollegen im Streifwagen saß und Pause machte. Der Kollege überlebte das Attentat schwer verletzt mit einem Kopfschuss. Beate Zschäpe ist als Mittäterin an allen Anschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) angeklagt.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion