+
Kollegen der ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter erweisen ihr die letzte Ehre.

Ermordete Polizistin

Mutter will im NSU-Prozess nicht aussagen

München - Die Mutter der in Heilbronn ermordeten Polizistin will nicht als Zeugin im NSU-Prozess aussagen. Ihre Anwältin sagte, die Mutter sei dazu psychisch nicht in der Lage.

Die Mutter der in Heilbronn ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter will nicht als Zeugin im NSU-Prozess aussagen.

Sie habe bei Gericht beantragt, die 53-Jährige nicht als Zeugin zu vernehmen, sagte die Anwältin der Mutter am Freitag. „Frau Kiesewetter ist psychisch nicht dazu in der Lage, als Zeugin auszusagen. Sie hat sich bislang tapfer gehalten, aber die Situation ist für sie sehr belastend.“

Dem Antrag seien zwei ärztliche Atteste beigefügt, die belegten, dass die Mutter nicht vernehmungsfähig sei. „Seit dem Mord an ihrer Tochter ist sie in psychologischer Behandlung. Wenn sie aussagen müsste, würde das einen großen Rückschlag bedeuten“, sagte Anwältin Birgit Wolf. Außerdem sei Kiesewetter schwer erkrankt. Die Ostthüringer Zeitung hatte zuerst über den Antrag berichtet.

Laut Anklage erschossen die Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die Polizistin Michèle Kiesewetter am 25. April 2007 in Heilbronn, als sie mit einem Kollegen im Streifwagen saß und Pause machte. Der Kollege überlebte das Attentat schwer verletzt mit einem Kopfschuss. Beate Zschäpe ist als Mittäterin an allen Anschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) angeklagt.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
SPD-Chef Schulz setzt sich über Bedenken hinweg und macht seinen Wunschkandidaten zum Generalsekretär. Ärger gibt es auch in einer anderen Personalfrage. Schulz moniert …
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Nach dem Telefonat von Donald Trump mit der Witwe des in Niger getöteten Soldaten, warf diese ihm vor nicht einmal den Namen ihres verstorbenen Mannes gewusst zu haben. …
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen
Die Gräueltaten des IS sorgen weltweit für Empörung. Jetzt deckten Menschenrechtler in Syrien einen neuen Vorfall auf.
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion