+
Osama bin Laden.

Erstes öffentliches Statement seit langem

„Er war ein sehr gutes Kind“: Mutter von Bin Laden spricht erstmals seit Terroranschlägen von 2001

17 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA hat die Mutter des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden ein erstes Interview gegeben.

London/Dschidda - „Er war ein sehr gutes Kind, und er liebte mich so sehr“, sagte Alia Ghanem über ihren Sohn, der als Drahtzieher der Anschläge auf die beiden Türme des World Trade Centers in New York mit fast 3000 Toten sowie zweier weiterer Terrorakte am selben Tag gilt. Das am Freitag veröffentlichte Interview gab die Frau im Beisein zweier Söhne und ihres zweiten Ehemannes der britischen Zeitung „The Guardian“ in ihrem Heim im saudi-arabischen Dschidda.

Osama bin Laden war in den 1980er Jahren nach Afghanistan gegangen und hatte dort gegen die damaligen russischen Besatzer gekämpft. Später gründete er das Terrornetzwerk Al-Kaida. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 tauchte er unter. 2011 spürte ein US-Spezialkommando den damals 54-Jährigen im pakistanischen Abbottabad auf und tötete ihn bei einem Schusswechsel.

Bin Ladens Mutter, die Mitte 70 ist, beschreibe ihren Sohn weiter als Mann, der ihr geliebter Sohn sei, aber seinen Weg verloren habe, heißt es in dem Artikel. Bin Laden war 1957 in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad als erstes Kind einer reichen Bauunternehmerfamilie geboren worden und hatte in seinen 20er Jahren Wirtschaft in Dschidda studiert. Dort sei er auch radikalisiert worden, sagt die Mutter. „Die Leute an der Universität veränderten ihn. Er war ein sehr gutes Kind, bis er einige Leute traf, die ihm ziemlich das Gehirn gewaschen haben“. Auf die Frage, ob sie niemals den Verdacht hatte, ihr Sohn könne Dschihadist werden, sagte sie: „Das ist mir nie in den Sinn gekommen.“

Auch das könnte Sie interessieren:

Neues zu Bin Ladens Leibwächter Sami A. und dessen Abschiebung, erfahren Sie hier

Alles zum US-Geschehen um Donald Trump, finden Sie hier

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei britische Schiffe im Persischen Golf aufgebracht - Trump: „Iran macht nichts als Ärger“
Die Lage im Persischen Golf spitzt sich dramatisch zu. Zunächst wurde eines, nun ein zweites Schiff vom Iran aufgebracht. Donald Trump hat sich bereits eingeschaltet.
Zwei britische Schiffe im Persischen Golf aufgebracht - Trump: „Iran macht nichts als Ärger“
Morddrohung gegen ARD-Journalisten - Meuthen wetterte zuvor bei Wahlkampfrede 
WDR-Journalist Georg Restle sieht sich nach einem AfD-kritischen Kommentar Morddrohung ausgesetzt. Zuvor schon hatte AfD-Chef Jörg Meuthen heftig gegen ihn gewettert.
Morddrohung gegen ARD-Journalisten - Meuthen wetterte zuvor bei Wahlkampfrede 
AKK und Merkel: Neue Details - lange Diskussion über von der Leyens Nachfolge
Die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Verteidigungsministerin. Ihretwegen müssen die Abgeordneten ihren Sommerurlaub unterbrechen.
AKK und Merkel: Neue Details - lange Diskussion über von der Leyens Nachfolge
Trump verteidigt Anhänger nach Attacken auf Abgeordnete Omar
Es ist ein wohlbekannter Schlingerkurs des US-Präsidenten: Erst distanzierte Donald Trump sich von fremdenfeindlichen Sprechchören gegen eine muslimische Abgeordnete - …
Trump verteidigt Anhänger nach Attacken auf Abgeordnete Omar

Kommentare