Gewalttätige Übergriffe

MVgida-Demo: Reporter ins Gesicht geschlagen

Grevesmühlen - Bei einer Demonstration des fremdenfeindlichen Bündnisses MVgida ist ein Reporter verletzt worden. Ein Teilnehmer des Aufmarsches schlug ihm ins Gesicht.

Ein Reporter ist nach einem Aufzug des fremdenfeindlichen Bündnisses MVgida in Mecklenburg-Vorpommern angegriffen und verletzt worden. Wie die Polizei weiter mitteilte, schlug ihm ein Teilnehmer der Demonstration in Grevesmühlen bei Wismar am Montagabend mit der Faust ins Gesicht. Der Reporter erlitt leichte Verletzungen.

Die Polizei ermittelt gegen einen Verdächtigen. Es handele sich um einen Demonstranten aus dem MVgida-Aufzug, wie ein Polizeisprecher am Dienstag in Rostock sagte. Der Verdächtige soll dem freien Fotojournalisten vor Zeugen mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben.

Im Vorfeld waren laut Polizei rund 160 Menschen bei der MVgida-Veranstaltung durch Grevesmühlen gezogen. Die Vereinigung wird landesweit zu großen Teilen von Rechtsextremen dominiert. So trat der Fraktionschef der NPD im Landtag, Udo Pastörs, zuletzt als Hauptredner bei einer MVgida-Veranstaltung in Neubrandenburg auf.

In Grevesmühlen protestierten am Montagabend rund 120 Menschen mit einem Schweigemarsch unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus“ gegen den MVgida-Aufzug. Darunter waren unter anderem die Schweriner Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) und Nordwestmecklenburgs Landrätin Kerstin Weiss (SPD).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Siko 2018: “Terrorist“ Cem Özdemir wird unter Polizeischutz gestellt
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Siko 2018: “Terrorist“ Cem Özdemir wird unter Polizeischutz gestellt
Überlebende des Schul-Massakers hält emotionale Wutrede auf Trump
Die Wutrede einer Überlebenden des Schulmassakers in Florida geht um die Welt: Die Schülerin verurteilt Donald Trump und seine Nähe zur Waffenlobby mit emotionalen …
Überlebende des Schul-Massakers hält emotionale Wutrede auf Trump
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 

Kommentare