+
Kürzlich hielt Südkorea und die USA eine gemeinsame Truppenübung ab.

Nach Feuerwechsel

Mysteriöse Drohne über Südkorea abgestürzt

Seoul - Südkoreas Militär hat kurz nach dem Feuerwechsel mit der Küstenartillerie Nordkoreas am Montag eine Drohne auf einer Insel nahe der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer gefunden.

Die Streitkräfte schlossen deshalb nicht aus, dass die abgestürzte Drohne aus Nordkorea stammt. Das berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul bestätigte den Fund, machte aber klar, dass die Untersuchungen zur Bestimmung des Herkunftslands noch andauerten.

Die mit einer Kamera ausgerüstete Drohne stürzte demnach auf die Insel Baengnyong. Von dort aus hatte Südkoreas Militär am Montag mehr als 300 Artilleriegeschosse in Richtung nordkoreanische Gewässer abgefeuert.

Im März hatte das US-Verteidigungsministerium laut amerikanischer Medien berichtet, Nordkorea habe Drohnen zu militärischen Zwecken „positioniert“. Beim Design scheine Nordkorea das amerikanische Modell Raytheon MQM-107 Streaker abgekupfert zu haben, hieß es. In den nordkoreanischen Staatsmedien sei das Gerät als Waffe beschrieben worden, die Präzisionsschläge ausführen könne.

Durch den jüngsten Schusswechsel an der Seegrenze im Gelben Meer hatten sich die Spannungen zwischen Süd- und Nordkorea verschärft. Auslöser war eine mehrstündige Schießübung der nordkoreanischen Küstenartillerie. Südkoreas Militär reagierte nach eigenen Angaben auf den Einschlag von über 100 Geschossen in südkoreanischen Gewässern. Gemäß neuer Einsatzregeln seien dann dreimal mehr Granaten auf die nordkoreanische Seite der Seegrenze verschossen worden. Südkorea wirft dem Regime des kommunistischen Nachbarlands eine vorsätzliche Provokation vor. Allerdings hatte Nordkoreas Militär Südkorea vorab von den Schießübungen informiert.

Südkoreas Verbündeter USA warfen Nordkorea ebenfalls provokatives Verhalten vor. „Die anhaltenden Bedrohungen und Provokationen der Volksrepublik verstärken die Spannungen und die Isolation Nordkoreas“, sagte am Montag (Ortszeit) Regierungssprecher Jay Carney im Weißen Haus.

Unterdessen berichtete Yonhap, Südkoreas Militär habe Hinweise, dass Nordkorea seine jüngsten Raketentests fortsetzen könnte. Nachdem Dutzende von Kurzstreckenraketen in den vergangenen Wochen aus Nordkorea abgefeuert worden waren, hatte die Volksarmee am vergangenen Mittwoch auch zwei Mittelstreckenraketen in Richtung offenes Meer geschossen.

Als Reaktion auf die Verurteilung der Raketentests durch den UN-Sicherheitsrat hatte Nordkorea mit einem neuen Atomtest gedroht. Die Raketentests und die Artillerieübungen werden auch als Reaktion auf die laufenden Frühjahrsmanöver der südkoreanischen und amerikanischen Streitkräfte gesehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designierter SPD-NRW-Chef: Rechtspopulisten mitten in Union
Bochum (dpa) - Der designierte nordrhein-westfälische SPD-Vorsitzende Sebastian Hartmann hat der CSU im Asylstreit Rechtspopulismus vorgeworfen. "Die Rechtspopulisten …
Designierter SPD-NRW-Chef: Rechtspopulisten mitten in Union
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Berlin (dpa) - Der erste Monat mit der neuen europäischen Datenschutz-Verordnung hat die deutschen Behörden zum Teil an ihre Grenzen gebracht. Neben Beschwerden bekommen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche
Es ist ein Lieblingsprojekt der CSU und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von deutlich mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche
Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer
Tripolis (dpa) - Libyens Küstenwache hat innerhalb eines Tages nach eigenen Angaben erneut 175 Flüchtlinge im Mittelmeer geborgen. Vor der Küste im Westen des Landes …
Libyens Küstenwache birgt 175 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.