Schreck für die Kanzlerin

Mysteriöser Einbruch in Merkels Büro

Berlin - Wurde Angela Merkel Opfer von Einbrechern? Medienberichten zufolge sind unbekannte Täter diese Woche in das Büro der Kanzlerin eingebrochen. Jetzt ermittelt der Staatsschutz.

Während einer CDU-Klausurtagung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Brandenburg ist ins Organisationsbüro der Christdemokraten eingebrochen worden. Es liege eine Strafanzeige der CDU vor, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Potsdam am Sonntag und bestätigte einen Bericht der „Bild am Sonntag“. Der Staatsschutz der Polizeidirektion Nord in Neuruppin ermittle.

Laut Zeitung entdeckten Hotel-Mitarbeiter am vergangenen Montagabend den Einbruch. Die Klausurtagung fand am Montag und Dienstag im Schloss und Gut Liebenberg in der Gemeinde Löwenberger Land (Oberhavel) statt. Beamte der brandenburgischen Kriminalpolizei und des Bundeskriminalamtes hätten den Tatort unter anderem mit Sprengstoffhunden untersucht. Die Ermittler gingen dem Bericht zufolge davon aus, dass sich der Einbrecher mit einem Schlüssel Zugang zum Büro verschaffte.

Weder die Befragung von Hotel-Angestellten noch die Untersuchung der Computer auf Datendiebstahl hätten bisher Ergebnisse erbracht, schreibt das Blatt. Auch sei unklar, wie der Unbekannte das CDU-Büro verlassen habe. Die zuvor verschlossene Tür habe einen Spalt offen gestanden und sei von der Mini-Bar und einem Fernseher blockiert gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des „Shutdowns“ ein
Die US-Demokraten haben sich zu einer Beendigung des Regierungsstillstandes in den USA bereiterklärt. 
US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des „Shutdowns“ ein
SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent
17 Prozent - und nur noch knapp vor der AfD: Die SPD rutscht nach dem Parteitags-Ja zu Koalitionsverhandlungen in einer Umfrage weiter ab. Uneinig sind sich …
SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent
EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Nach der starken Kritik an intransparenten Freihandelsgesprächen hat die EU erstmals ein komplettes Verhandlungsmandat für ein Partnerschaftsabkommen veröffentlicht.
EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden.
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus

Kommentare