+
Vor 50 Jahren starb in Berlin der Student Benno Ohnesorg

Keine Strafen für „Jubelperser“

Nach 50 Jahren: Berlin entschuldigt sich für Polizeieinsatz bei Schah-Demo

Vor genau 50 Jahren gingen in Berlin „Jubelperser“ auf studentische Protestierende los. Die Polizei schaute zu. Nun hat sich Berlins Justizsenator entschuldigt.

Berlin - Fünfzig Jahre nach den Demonstrationen gegen den Schah von Persien in Berlin hat Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) um Entschuldigung für den damaligen Polizeieinsatz gebeten. Am 2. Juni 1967 habe die Polizei die Demonstranten nicht vor den Schah-Anhängern geschützt, die auf die Studenten mit Dachlatten und Stahlruten losgegangen seien - im Gegenteil. Bei der Polizei habe es geheißen „Knüppel frei“ gegen die Studenten, sagte Behrendt am Freitag vor dem Rathaus Schöneberg, dem Ort der damaligen Proteste.

„Heute möchte ich die Opfer dieser Gewalt und Willkür, deren Täter nicht oder nicht ausreichend belangt wurden, um Entschuldigung bitten“, sagte Behrendt. Weder seien damals die Personalien der Gewalttäter festgestellt worden, noch habe es Festnahmen gegeben.

Ansprache vor Rudi Dutschkes Witwe

Auf den Tag genau vor 50 Jahren hatten Studenten vor dem Rathaus Schöneberg gegen den Besuch des Schahs von Persien, Reza Pahlevi, und seiner Frau Farah Diba, protestiert. Agenten des iranischen Geheimdienstes Savak, sogenannte „Jubelperser“, hatten vor den Augen der Polizei auf die Studenten eingeprügelt. Bei einer Demonstration vor der Deutschen Oper am Abend wurde der Student Benno Ohnesorg vom Polizisten Karl-Heinz Kurras mit einem Pistolenschuss tödlich verletzt.

Behrendt sprach vor rund 50 Teilnehmern einer Kundgebung, darunter mehrere „Veteranen“ der Protestbewegung wie dem Bundestagsabgeordneten Tom Koenigs (Grüne) und Gretchen Klotz-Dutschke, Witwe des an den Folgen eines Anschlags gestorbenen Studentenführers Rudi Dutschke (1940-1979).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutsch-Türken
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutsch-Türken
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - Kollege ist ihr Schicksal egal
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan überrascht sie …
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - Kollege ist ihr Schicksal egal
„Fest der Demokratie“: Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger - Opposition protestiert
Die Auszählung der Stimmen in der Türkei ist noch nicht beendet, da erklärt Präsident Erdogan sich schon zum Sieger. Er spricht von einem „Fest der Demokratie“. Die …
„Fest der Demokratie“: Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger - Opposition protestiert
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.