+
Satire-Aktion: "Die Partei" sammelt jetzt Geld im Internet. 

"Die Partei"

Nach AfD-Goldshop nun "Partei-Geld-Shop"

Berlin  - Die Alternative für Deutschland (AfD) verkauft Gold, um ihre Parteifinanzen zu sanieren - bei der Satire-Partei von Martin Sonneborn gibt es ab sofort „Geld“.

Denn auch die „Die Partei“ hat wie die AfD nach eigenen Angaben zu wenig Spenden-Einkünfte, um den maximalen Betrag aus dem Topf der staatlichen Parteienfinanzierung abzurufen. Deshalb bietet sie jetzt im „Partei-Geld-Shop“ 20-, 50- oder 100-Euro-Scheine an, und zwar für 25, 55 oder 105 Euro. Obendrauf bekommt der Unterstützer noch zwei Partei-Postkarten.

Ziel der Aktion, die seit Montag im Internet läuft, ist es aber wohl vor allem, über die rechtskonservative AfD herzuziehen. Auf einer der beiden angebotenen Postkarten steht „FCK AfD“. Der Satiriker Sonneborn hatte mit „Die Partei“ bei der Europawahl 0,6 Prozent eingefahren und war als Abgeordneter in des EU-Parlament eingezogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Vermittlungsversuch für friedliche Lösung in Gambia
Banjul (dpa) - Ein letzter Vermittlungsversuch durch westafrikanische Staatschefs soll Gambias abgewählten Präsidenten Yahya Jammeh von einer friedlichen Machtübergabe …
Letzter Vermittlungsversuch für friedliche Lösung in Gambia
Koalition will Manipulationen bei Arzt-Diagnosen verhindern
Berlin (dpa) - Die große Koalition will nach einem Medienbericht Manipulation von Leistungsabrechnungen durch Ärzte und Krankenkassen unterbinden. Dies gehe aus einem …
Koalition will Manipulationen bei Arzt-Diagnosen verhindern
Trump wird Präsident
Washington - Es ist der vorläufige Höhepunkt einer einmaligen Geschichte. Nach einem Wahlkampf ohne Beispiel und einem nicht reibungslosen Machtwechsel übernimmt Donald …
Trump wird Präsident
Trump-Biograf: „Es wird wesentlich gefährlicher“
Berlin - Für den künftigen US-Präsidenten Donald Trump soll der Tag der Amtseinführung ein Festtag werden. Doch ausgerechnet heute werden auch die Stimmen seiner …
Trump-Biograf: „Es wird wesentlich gefährlicher“

Kommentare