+
Identitäre Bewegung protestierte vor dem Justizministerium. Dann schritt die Polizei ein.

Per Haftbefehl

Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht

Ein Funktionär der Berliner AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative Berlin“ wird wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht.

Berlin - Ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft sagte am Mittwoch auf Anfrage: „Es liegt ein dringender Tatverdacht vor und ein Fluchtgrund.“ „Zeit Online“ berichtete, der Haftbefehl stehe im Zusammenhang mit einer Protestaktion der rechtsradikalen „Identitären Bewegung“ am vergangenen Freitag. Etwa 50 Anhänger hatten versucht, sich Zutritt zum Bundesjustizministerium zu verschaffen. Der Mann soll dabei mit einem Transporter einen Zivilpolizisten beinahe umgefahren haben. Der Beamte wurde verletzt.

Der Protest der Rechtsradikalen richtete sich nach Angaben auf ihrer Facebook-Seite gegen Minister Heiko Maas (SPD). Dieser hatte an dem Morgen im Bundestag einen Gesetzentwurf gegen Hass und Hetze im Internet eingebracht. Maas ist seit längerem eine Feindfigur der rechten Szene, weil er sich gegen Rechtsextremismus stark macht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona ist tot
Die Polizei hat den Hauptverdächtigen des Terroranschlags von Barcelona, Younes Abouyaaquoub, getötet. Das bestätigte sie über Twitter.  Alle Neuigkeiten finden Sie in …
News-Ticker: Hauptverdächtiger des Terroranschlags von Barcelona ist tot
Türkei und Iran beraten Einsatz gegen kurdische Milizen
Die Türkei und der Iran haben nach Angaben von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan Gespräche über einen gemeinsamen Einsatz gegen kurdische Milizen im Irak geführt.
Türkei und Iran beraten Einsatz gegen kurdische Milizen
Jüterbogs Skandal-Bürgermeister schließt Facebook-Seite
Gegen den Bürgermeister von Jüterbog, Arne Raue, läuft seit dem 30. März ein Disziplinarverfahren. Jetzt wird er auf Drängen der Stadtverordneten seine umstrittene …
Jüterbogs Skandal-Bürgermeister schließt Facebook-Seite
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille

Kommentare