+
Identitäre Bewegung protestierte vor dem Justizministerium. Dann schritt die Polizei ein.

Per Haftbefehl

Nach Aktion am Justizministerium: AfD-Jugendfunktionär gesucht

Ein Funktionär der Berliner AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative Berlin“ wird wegen gefährlicher Körperverletzung per Haftbefehl gesucht.

Berlin - Ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft sagte am Mittwoch auf Anfrage: „Es liegt ein dringender Tatverdacht vor und ein Fluchtgrund.“ „Zeit Online“ berichtete, der Haftbefehl stehe im Zusammenhang mit einer Protestaktion der rechtsradikalen „Identitären Bewegung“ am vergangenen Freitag. Etwa 50 Anhänger hatten versucht, sich Zutritt zum Bundesjustizministerium zu verschaffen. Der Mann soll dabei mit einem Transporter einen Zivilpolizisten beinahe umgefahren haben. Der Beamte wurde verletzt.

Der Protest der Rechtsradikalen richtete sich nach Angaben auf ihrer Facebook-Seite gegen Minister Heiko Maas (SPD). Dieser hatte an dem Morgen im Bundestag einen Gesetzentwurf gegen Hass und Hetze im Internet eingebracht. Maas ist seit längerem eine Feindfigur der rechten Szene, weil er sich gegen Rechtsextremismus stark macht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare