+
Plenarsitzung im Landtag Bayern

Nach Amoklauf in München

Mehr Psychologen an Schulen gefordert

  • schließen

München – Die Landtags-SPD fordert die Einstellung weiterer Schulpsychologen. „Es ist kein Luxus, wenn Lehrer an jeder Schule Schulpsychologen an ihrer Seite haben“, sagte der für Bildung zuständige Abgeordnete Martin Güll als Reaktion auf den Amoklauf in München.

Derzeit gibt es 880 dieser Experten. Zumeist ist dabei ein Psychologe für mehrere Schulen zuständig, vor allem bei den Grundschulen mit ihrer oft überschaubaren Schülerzahl. Würde man Gülls Forderung umsetzen, müssten noch etwa 3000 Psychologen eingestellt werden. Der Lehrerverband BLLV geht noch weiter. Er würde gerne „multiprofessionelle Teams“ an den Schulen etablieren, sogar von festen Ärzten („wie in Finnland“) ist die Rede. Das Ministerium hält das für ausgeschlossen.

Es ist auch noch über eine weitere Zahl irritiert: In Bayern gebe es derzeit rund 7700 Schüler, die als „sozial auffällig“ identifiziert wurden, hatte Güll gesagt und sich auf das Kultusministerium berufen. Dieses dementiert. Die Kategorie „sozial auffällig“ gebe es gar nicht. Gemeint seien wohl Schüler mit diagnostiziertem Förderbedarf, etwa bei Lernstörungen. Diese Schüler benötigten aber nur selten Psychologen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht verbietet erfundenen Schulz-Tweet der JU Bayern
Die Junge Union Bayern muss laut „Spiegel“ einen frei erfundenen Tweet von SPD-Chef Martin Schulz löschen. Das geht aus einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts …
Gericht verbietet erfundenen Schulz-Tweet der JU Bayern
11 Nachrichten: Donald Trumps intensiver Twittermorgen
Dass Donald Trump der Twitterfinger oft locker sitzt, ist bekannt. Am Dienstagmorgen war der US-Präsident besonders produktiv. Elf Tweets setzte Trump ab, es ging um …
11 Nachrichten: Donald Trumps intensiver Twittermorgen
CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise
Der Bundestagswahlkampf ist in vollem Gange. Die Union will sich vom aktuellen Koalitionspartner SPD sichtlich abgrenzen. CSU-Generalsekretär Scheuer poltert.
CSU-Generalsekretär Scheuer: SPD Schuld an Türkei-Krise
EU verlängert Einsatz vor libyscher Küste
Kritiker werfen der EU vor, mit ihrem Marineeinsatz vor der libyschen Küste für einen weiteren Anstieg der illegalen Migration zu sorgen. Trotz vieler Bedenken wurde nun …
EU verlängert Einsatz vor libyscher Küste

Kommentare