+
Die ehemalige französische Ministerin Nathalie Kosciusko-Morizet beim Verlassen des Krankenhauses.

Vor Parlamentswahl in Frankreich

Nach Angriff auf Politikerin Kosciusko-Morizet stellt sich der Täter der Polizei

Zwei Tage nach einem tätlichen Angriff auf die konservative französische Politikerin Nathalie Kosciusko-Morizet hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.

Paris - Der 1962 geborene Mann wurde in Gewahrsam genommen, als er sich am Samstagmorgen zu der Tat bekannte, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Justizkreisen erfuhr. Der Mann muss mit einem Verfahren wegen Gewalt gegen eine öffentlich tätige Person rechnen. 

Kosciusko-Morizet wurde am Donnerstag bei großer Hitze auf einem Pariser Wochenmarkt attackiert. Der Täter beschimpfte sie und entriss ihr Zettel, um sie ihr ins Gesicht zu schlagen. Die 44-Jährige stürzte zu Boden, verlor das Bewusstsein und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Politiker aller Parteien verurteilten die Attacke drei Tage vor der zweiten Runde der Parlamentswahl. 

Kosciusko-Morizet gehört dem liberalen Flügel der konservativen Republikaner an und ist eine der bekanntesten Politikerinnen des Landes. Zwischen 2007 und 2012 war sie unter Staatschef Nicolas Sarkozy erst Staatssekretärin und dann Umweltministerin. Im vergangenen Jahr scheiterte die Abgeordnete bei der Vorwahl der Konservativen für die Präsidentschaftskandidatur. Sie kandidiert jetzt in einem Pariser Wahlkreis für ein neues Abgeordnetenmandat. Am Freitag konnte sie das Krankenhaus verlassen und sagte, sie brauche noch ein wenig Zeit, um sich von der Attacke zu erholen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
Wird Theresa May den Brexit noch als britische Regierungschefin erleben? Heute steht ihr wieder eine entscheidende Abstimmung im Parlament bevor. Die EU-freundlichen …
May steht neue Brexit-Machtprobe im Parlament bevor
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.