Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos
+
Die ehemalige französische Ministerin Nathalie Kosciusko-Morizet beim Verlassen des Krankenhauses.

Vor Parlamentswahl in Frankreich

Nach Angriff auf Politikerin Kosciusko-Morizet stellt sich der Täter der Polizei

Zwei Tage nach einem tätlichen Angriff auf die konservative französische Politikerin Nathalie Kosciusko-Morizet hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt.

Paris - Der 1962 geborene Mann wurde in Gewahrsam genommen, als er sich am Samstagmorgen zu der Tat bekannte, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Justizkreisen erfuhr. Der Mann muss mit einem Verfahren wegen Gewalt gegen eine öffentlich tätige Person rechnen. 

Kosciusko-Morizet wurde am Donnerstag bei großer Hitze auf einem Pariser Wochenmarkt attackiert. Der Täter beschimpfte sie und entriss ihr Zettel, um sie ihr ins Gesicht zu schlagen. Die 44-Jährige stürzte zu Boden, verlor das Bewusstsein und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Politiker aller Parteien verurteilten die Attacke drei Tage vor der zweiten Runde der Parlamentswahl. 

Kosciusko-Morizet gehört dem liberalen Flügel der konservativen Republikaner an und ist eine der bekanntesten Politikerinnen des Landes. Zwischen 2007 und 2012 war sie unter Staatschef Nicolas Sarkozy erst Staatssekretärin und dann Umweltministerin. Im vergangenen Jahr scheiterte die Abgeordnete bei der Vorwahl der Konservativen für die Präsidentschaftskandidatur. Sie kandidiert jetzt in einem Pariser Wahlkreis für ein neues Abgeordnetenmandat. Am Freitag konnte sie das Krankenhaus verlassen und sagte, sie brauche noch ein wenig Zeit, um sich von der Attacke zu erholen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Streit: Südkoreas Präsident reist zu Gesprächen nach China
Südkoreas Präsident Moon Jae In will in China das gegenseitige Vertrauen stärken - Eine Zusammenarbeit ist für die Lösung des Atomstreits mit Nordkorea zwingend …
Nach Streit: Südkoreas Präsident reist zu Gesprächen nach China
EU-Parlament kritisiert: Mitgliedsstaaten schützen Steueroasen
Nach den „Panama Papers“ gibt es Kritik vom Europaparlament: Einzelne Mitgliedsstaaten würden Steuer-Oasen schützen und Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung blockieren.
EU-Parlament kritisiert: Mitgliedsstaaten schützen Steueroasen
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Was macht die noch geschäftsführende "alte" GroKo mit dem großen Streitthema Glyphosat, wenn schon am Mittwoch Gespräche über eine neue große Koalition beginnen …
Auslandseinsätze der Bundeswehr und Glyphosat im Bundestag
Kirchenasyl steht in der Kritik - Pfarrer aus Tutzing sieht das anders 
Das Kirchenasyl steht in der Kritik. Ein Mann aus der Praxis hält davon aber gar nichts und schildert seine Sicht. Pfarrer Peter Brummer verteidigt das Kirchenasyl gegen …
Kirchenasyl steht in der Kritik - Pfarrer aus Tutzing sieht das anders 

Kommentare