+
Die Bewohner hatten das Gebäude verbarrikadiert. Foto: Jörg Carstensen

Großeinsatz

Nach Angriff auf Polizisten: 500 Beamte durchsuchen Haus

Berlin - In Berlin wird ein Polizist beim Knöllchenschreiben angegriffen. Die Täter fliehen in ein Haus im Bezirk Friedrichshain. Dort rückt die Polizei mit 500 Beamten an. 

Nach einem Angriff auf einen Streifenpolizisten haben Polizeieinheiten am Mittwochabend ein der linksextremen Szene zugerechnetes Wohnhaus in Berlin-Friedrichshain durchsucht. "Wir dulden keine Rückzugsräume für Gewalttäter", sagte Polizeisprecher Stefan Redlich der dpa.

Die vier Täter sollen nach dem Überfall in den Mittagsstunden in das Haus geflüchtet sein. Die Polizei rückte nach Redlichs Angaben am Abend mit 500 Beamten an, unter ihnen auch das Spezialeinsatzkommando (SEK).

Die Bewohner hatten das Gebäude nach Behördenangaben verbarrikadiert. Dennoch verschafften sich die Einsatzkräfte Zutritt. In der Gegend um das Haus in der Rigaer Straße kommt es immer wieder zu Angriffen auf Polizisten.

Im Innenhof des Hauses fanden die Polizisten eine große Menge an Steinen in Einkaufswagen und Plastikwannen sowie Eisenstangen und sogenannte Krähenfüße, mit denen Autoreifen beschädigt werden können. "Das war genau das, was wir dort gesucht haben", sagte Redlich. Allerdings sei die Menge überraschend gewesen. Die Polizei habe einige Personalien überprüft, festgenommen wurde jedoch niemand.

Nach Darstellung der Polizei hatte der Streifenpolizist in der Rigaer Straße einen Strafzettel wegen Falschparkens ausstellen wollen, als sich ihm ein maskierter Mann näherte. Der 52-Jährige habe den Ausweis des Maskierten sehen wollen. Doch in diesem Moment seien zwei weitere Männer und eine Frau auf ihn losgestürmt.

Der Beamte sei zu Boden gestürzt und geschlagen und getreten worden. Sein Versuch, einen der Täter festzunehmen, sei gescheitert. Nach Polizeiangaben hatte der 52-Jährige keine Schutzkleidung getragen, er wurde verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Angela Merkel muss bis Ende Juni beim Thema Asyl etwas abliefern, um die rebellierende CSU und deren Chef Horst Seehofer einzufangen. Bei einer Art Vor-Gipfel im …
Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert
Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch
Berlin (dpa) - Der erbitterte Streit zwischen CDU und CSU schadet der Union in der Wählergunst. Im Sonntagstrend, den Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, …
Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch
Söder will im Bayern-Wahlkampf keine Auftritte Merkels
Die große Entfremdung zwischen den Schwesterparteien nimmt kein Ende: Die CSU will im bevorstehenden Landtagswahlkampf auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verzichten.
Söder will im Bayern-Wahlkampf keine Auftritte Merkels

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.