Steckte die syrische Luftwaffe dahinter?

Nach Angriff auf Soldaten: Türkei will Vergeltung

Istanbul - Nach dem tödlichen Angriff auf türkische Soldaten in Nordsyrien hat der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim Vergeltung angekündigt.

„Diese Angriffe werden ganz bestimmt heimgezahlt werden“, sagte Yildirim am Donnerstag in Ankara.

Nach Angaben der türkischen Armee wurden am Donnerstagmorgen in der Region al-Bab drei ihrer Soldaten bei einem Luftschlag getötet und zehn weitere verletzt. Die Streitkräfte teilten mit, sie gingen von einem Angriff der syrischen Luftwaffe aus. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte dagegen erklärte, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sei für den Angriff verantwortlich gewesen. Das berichtete auch die türkische Nachrichtenagentur DHA.

Die Menschenrechtler sitzen in England, beziehen ihre Informationen jedoch von einem Netz von Informanten in Syrien. Ihre Angaben gelten als recht zuverlässig. Die syrische Luftwaffe fliegt normalerweise Angriffe nur in anderen Teilen des Bürgerkriegslandes. Die türkische Armee ist mit von ihr unterstützten sunnitischen Milizen seit August in Kämpfe in Nordsyrien involviert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare