Identität noch nicht geklärt

Nach Angriffen mit Machete: Verhafteter schweigt zu Vorwürfen

Paris - Der nach dem Angriff auf den Louvre festgenommene Mann schweigt im Verhör. Derweil wissen die Ermittler noch immer nicht, mit wem sie es überhaupt zu tun haben.

Nach der Macheten-Attacke am Louvre hat der Pariser Angreifer bei seinem ersten Verhör geschwiegen. Er habe auf die Fragen der Ermittler nicht geantwortet, wie die französische Wochenzeitung L'Express am Sonntag auf ihrer Internetseite mit Bezug auf Ermittlerkreisen berichtete.

Der Mann, der am Freitag mit zwei Macheten auf vier Soldaten gestürzt war, wurde am Samstagabend im Pariser Krankenhaus Georges-Pompidou in Polizeigewahrsam genommen.

Angreifer schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr

Der Mann war von einer Kugel im unteren Bauchteil getroffen worden und schwebte zunächst in Lebensgefahr. Der Vorfall ereignete sich in der unterirdischen Einkaufspassage, die zum Louvre führt. Ein Soldat wurde leicht verletzt.

Die Identität und das Motiv des Täters sind noch nicht vollständig geklärt. Bei dem Mann soll es sich um einen 29-jährigen Ägypter handeln, der erst vor wenigen Tagen mit einem Touristenvisum aus Dubai nach Paris gekommen war. Die Ermittler gehen von einem Terrorakt aus, denn der Angreifer hat bei seiner Tat laut gedroht und „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“ auf Arabisch) gerufen.

Frankreich war in den vergangenen zwei Jahren mehrfach Ziel islamistischer Anschläge, im Land gilt deshalb der Ausnahmezustand.

Mehrere Botschaften via Twitter verschickt

Berichten französischer Medien zufolge soll er kurz vor seinem Angriff am Freitagmorgen mehrere Botschaften auf Twitter verschickt haben, in denen er unter anderem Bezug auf die Brüder in Syrien und die Kämpfer in der ganzen Welt nimmt. In einer soll er auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) unterstützen.

Erste Ermittlungen haben ergeben, dass der Ägypter im Oktober von Dubai aus den Visumsantrag für Frankreich gestellt hat, wo er am 26. Januar auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle gelandet war. Seine Unterkunft im schicken 8. Arrondissement der französischen Hauptstadt hatte er schon vor seiner Ankunft reserviert. In dem Appartement, für das er für eine Woche 1700 Euro bezahlte, fanden die Ermittler auch die Rechnung von 680 Euro für die beiden Macheten. Gekauft hatte er sie am 28. Januar in der Nähe der Bastille.

Derzeit ist noch offen, ob der Mann allein oder auf Anweisung gehandelt hat. Die Auswertung der Daten seines Handys und seines Tablets haben bislang noch keine Aufschlüsse ergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Wieder ein Alleingang Washingtons: Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Haley üben …
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Wütende Demonstranten haben die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen wegen der umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beim Abendessen beschimpft. 
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt
Den italienischen Medien war der Antrittsbesuch des neuen Premiers Giuseppe Conte in Berlin am Montagabend große Berichterstattung wert.
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.