Fremdenfeindlicher Hintergrund

Nach Angriffen auf Flüchtlinge: Staatsschutz ermittelt

Leipzig - In Chemnitz, Grimma und Leipzig haben Unbekannte Asylunterkünfte angegriffen. Die Ermittler suchen nach Zeugen. Sie gehen von fremdenfeindlichen Motiven aus.

Fünf Asylunterkünfte in Sachsen waren am Wochenende Ziel von Anschlägen. In vier Fällen geht der Staatsschutz von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. „In drei Fällen wird wegen Sachbeschädigung ermittelt, in einem Fall wurde Anzeige wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion aufgenommen“, teilte das Operative Abwehrzentrum (OAZ) am Montag mit. Betroffen waren Einrichtungen in Chemnitz, Grimma und zwei Leipziger Stadtteilen. Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz sagte in einem Interview der „Leipziger Volkszeitung“, im gesamten Land „herrscht eine Pogromstimmung, die eine kreuzgefährliche Intensität bekommt“.

Menschen seien bei den Übergriffen am Freitag und Sonnabend nicht verletzt worden, hieß es. Merbitz betonte aber: „Angriffe gegen Asylunterkünfte sind feige Straftaten, die nicht nur die politische Gesinnung widerspiegeln, sondern auch die Unfähigkeit der Täter, Empathie, Rücksicht und Mitgefühl für Schutzbedürftige zu zeigen.“

Leipzig: Sprengsatz an Asylunterkunft

In Leipzig versuchte am Freitagabend eine etwa fünfköpfige Gruppe einen selbst gebauten Sprengsatz vor der Fassade einer zukünftigen Asylunterkunft im Stadtteil Meusdorf zu zünden. Der Bausatz aus Spraydosen, Grillanzünder und Papier verursachte laut Polizei allerdings keinen Schaden. Ebenfalls am Freitagabend war eine Einrichtung in Grimma Ziel eines Anschlags: Unbekannte warfen laut Ermittler Steine auf eine Asylunterkunft im Stadtteil Bahren.

In der Nacht zum Samstag drang dann ein Unbekannter im Leipziger Stadtteil Holzhausen in das dortige Flüchtlingsheim ein. Der Täter verteilte ein Kraftstoffgemisch auf mehreren Etagen und versuchte dies anzuzünden. Das Feuer erlosch aber nach Polizeiangaben bereits auf der Fußmatte im Eingangsbereich.

Am späten Samstagabend wurden schließlich in Chemnitz mehrere Scheiben eines Flüchtlingsheimes beschädigt, als drei vermummte Männer Steine warfen. Nach einem Brand vor einer Asylunterkunft in Oelsnitz (Vogtlandkreis) ermittele die Polizei in alle Richtungen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare