+
Auf diese Moschee war ein Sprengstoffanschlag verübt worden.

Sprengsätze vor Moschee explodiert

Anschläge in Dresden: Ermittler tappen im Dunkeln

Dresden - Eine Woche nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden haben die Ermittler noch keine konkreten Hinweise auf die Täter.

„Wir haben noch keine heiße Spur“, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Wolfgang Klein, am Montag. Am Freitag hatte die Polizei Fotos und ein Video von einem mutmaßlichen Täter veröffentlicht. Das Video zeigt eine Person mit Rucksack, die sich laut Polizei längere Zeit im Bereich der Moschee aufgehalten haben soll. Die Person sei auffallend schlank, Bekannte müssten sie schon am Gang erkennen, sagte Klein.

An der Tür einer Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde und am Kongresszentrum in Dresden waren vor einer Woche kurz nacheinander Sprengsätze explodiert. Es entstand Sachschaden. Ein vermeintliches Bekennerschreiben erwies sich als falsch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
Washington - „H.R.“ McMaster dürfte der erste Sicherheitsberater der USA sein, dessen Bestallung auf einem Sofa verkündet wurde. Ganz in dem ihm eigenen Stil, zieht …
US-Präsident Trump ernennt Flynn-Nachfolger
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Washington (dpa) - General Herbert Raymond McMaster wird nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump nationaler Sicherheitsberater der USA. Das gab Trump in seinem …
"H.R." McMaster wird nationaler Sicherheitsberater der USA
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU

Kommentare