+
Bei den Terroranschlägen in Paris kamen am 13. November 2015 130 Menschen ums Leben.

Er soll den Attentätern geholfen haben

Nach Anschlägen in Paris: Islamist in Deutschland verhaftet

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft verdächtigt einen festgenommenen 20-jährigen Algerier, für einen der mutmaßlichen Attentäter von Paris die Balkanroute ausgekundschaftet zu haben.

Bilal C. soll im Juni 2015 von einem mutmaßlichen Planer und Attentäter der Anschläge vom 13. November, Abdelhamid Abaaoud, beauftragt worden sein, ihn über Grenzkontrollen und Schleusungsmöglichkeiten zu informieren, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.

Der Beschuldigte hielt zudem laut Bundesanwaltschaft den mutmaßlichen Islamisten Ayoub El Khazzani während dessen Reise nach Westeurupa über Schleusungsmöglichkeiten auf dem Laufenden. El Khazzani versuchte, im August 2015 in einem Thalys-Schnellzug Passagiere zu erschießen.

Bilal C. war den Ermittlungen zufolge Ende September 2014 von Algerien aus über die Türkei nach Syrien gereist. Spätestens im Dezember 2014 soll er sich dem IS angeschlossen und eine Kampf- und Waffenausbildung absolviert haben. Im August 2015 gelangte er laut Bundesanwaltschaft nach Deutschland.

Terroranschläge in Paris - Bilder

Terroranschläge in Paris - Bilder

Er befindet sich nach Angaben der Behörde bereits "in anderer Sache" in Haft. Genauere Angaben dazu machte die Bundesanwaltschaft nicht. Sie erklärte aber, es lägen bisher keine Anhaltspunkte dafür vor, dass Bilal C. nach seiner Einreise auch in Deutschland für den IS aktiv gewesen sei. Ausgangspunkt für die Ermittlungen gegen ihn waren Erkenntnisse des Verfassungsschutzes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deshalb funktioniert das Abkommen mit der Türkei nicht richtig
München - Das Rücknahmeabkommen zwischen der EU und der Türkei funktioniert noch nicht richtig. Das liegt vor allem an einer Art Flüchtlings-Stau in Griechenland.
Deshalb funktioniert das Abkommen mit der Türkei nicht richtig
Seehofer: Bleibe der gleiche leidenschaftliche Berufspolitiker
München - Eigentlich sollte 2018 Schluss sein für Horst Seehofer. Doch der CSU-Chef macht weiter. Das sind seine Gründe und das sagt er selbst dazu.
Seehofer: Bleibe der gleiche leidenschaftliche Berufspolitiker
Seehofer erklärt seine Entscheidung: „Das war ein Fehler“
München - Horst Seehofer macht als CSU-Vorsitzender weiter und tritt bei der Landtagswahl 2018 an. Joachim Herrmann wird Spitzenkandidat für die Bundestagswahl im …
Seehofer erklärt seine Entscheidung: „Das war ein Fehler“
Gravierender Fehler bei NSU-Ermittlungen aufgedeckt?
Heilbronn - Zehn Jahre nach dem Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn deckt nun eine ARD-Dokumentation einen schwerwiegenden Ermittlungsfehler auf.
Gravierender Fehler bei NSU-Ermittlungen aufgedeckt?

Kommentare