+
Der Al-Kaida-Anführer Nasr al-Ansi wurde offenbar bei einem Luftangriff getötet.

Luftangriff im Jemen

Nach "Charlie Hebdo"-Anschlag: Al-Kaida-Führer getötet

Kairo - Der Al-Kaida-Anfrüher Nasr al-Ansi hatte sich im Januar zu dem Anschlag auf "Charlie Hebdo" bekannt. Nun wurde er offenbar bei einem US-Luftangriff getötet.

Bei einem US-Luftangriff im Jemen ist nach Angaben der Terrororganisation Al-Kaida auf der arabischen Halbinsel (AQAP) einer ihrer Anführer getötet worden sein. Nasr al-Ansi sei zusammen mit seinem Sohn und mehreren weiteren Kämpfern angegriffen worden, teilte seine Organisation am Donnerstag mit. Al-Ansi hatte sich im Januar in Namen von AQAP zum Terroranschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ bekannt. Kurz darauf hatte er Muslime in einem im Internet aufgetauchten Video zu Einzelattacken auf Ziele in der westlichen Welt aufgerufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht: EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei stoppen
Berlin (dpa) - Nach dem Wahlsieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben führende Linken-Politiker den Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei …
Wagenknecht: EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei stoppen
Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen
Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff "Lifeline" zuständig sein. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber …
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.