+
Eine weitere Festnahme nach dem Anschlag in London.

In Birmingham

Nach London-Anschlag: Weiterer Verdächtiger festgenommen

London - Bei den Ermittlungen zum Anschlag in London hat die britische Polizei am Sonntag einen weiteren Verdächtigen verhaftet.

Update vom 23. Mai 2017: Bei einem Anschlag in einer Konzerthalle in der englischen Stadt Manchester sind mehere getötet worden. Der Vorfall wurde als "terroristische" Tat eingestuft. Wir halten Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden. Die Tat wurde offenbar einige Stunden zuvor auf Twitter angekündigt.

Wie die Polizei am Abend mitteilte, wurde der 30-Jährige im mittelenglischen Birmingham unter dem Verdacht festgenommen, terroristische Angriffe vorzubereiten. Birmingham gilt als Hochburg der Islamistenszene in Großbritannien.

Seit dem Anschlag am vergangenen Mittwoch hat die britische Polizei nunmehr insgesamt zwölf Verdächtige festgenommen, zehn von ihnen aber bereits wieder freigelassen, darunter eine 32-jährige Frau gegen Kaution. Ein 58-Jähriger, der ebenfalls in Birmingham festgenommen wurde, befand sich am Sonntag nach Polizeiangaben noch in Gewahrsam.

Bei dem Anschlag waren fünf Menschen getötet und zahlreiche weitere Menschen verletzt worden. Der mutmaßlich islamistische Attentäter Khalid Masood hatte auf der Westminster-Brücke mit seinem Auto Fußgänger angefahren und dabei eine Britin und einen US-Touristen getötet.

Anschließend erstach er einen Polizisten vor dem Parlament, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde. Ein bei dem Anschlag schwer verletzter 75-Jähriger starb am Donnerstag im Krankenhaus.

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Es war der erste Anschlag in Großbritannien, den der IS für sich in Anspruch nahm. Die Polizei geht davon aus, dass Masood ein Einzeltäter war, der "vom internationalen Terrorismus" inspiriert wurde.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare