+
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu besucht am Sonntag den Ort des Anschlags.

Neue Sicherheitsmaßnahmen

Israel will IS-Anhänger ohne Anklage in Haft nehmen

Jerusalem - Ein Palästinenser setzt einen Lastwagen ein, um möglichst viele israelische Soldaten zu töten. Mehr Betonblöcke an gefährdeten Stellen sollen Israelis künftig besser vor Ramm-Attacken schützen.

Israel sieht sich laut Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach dem tödlichen Lastwagen-Anschlag in Jerusalem einer neuen Bedrohung ausgesetzt. „Wir sind mit einer neuen Art des Angriffs konfrontiert, der Attacke eines einzelnen Attentäters, der inspiriert wird und sich von einer Sekunde zur anderen entschließt zuzuschlagen“, sagte Netanjahu am Montag beim Besuch von Verletzten in einem Krankenhaus in Jerusalem. Nach seinen Angaben wurde der Täter von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) inspiriert.

Israel will künftig entschlossener gegen Palästinenser vorgehen, die sich wie der Attentäter mit dem Terrornetzwerk IS identifizieren. IS-Anhänger sollen nach einer Entscheidung des Sicherheitskabinetts verstärkt in sogenannte Administrativhaft genommen werden. Diese erlaubt es, Häftlinge für jeweils verlängerbare Zeiträume von sechs Monaten ohne offizielle Anklage festzuhalten. Menschenrechtler haben diese Praxis immer wieder scharf kritisiert.

Israelischer Geheimdienst will potentielle Attentäter im Voraus identifizieren

Netanjahu sagte, zum Schutz vor weiteren Angriffen dieser Art sollten in Jerusalem und an anderen Orten noch mehr Betonblöcke aufgestellt werden. Israelische Geheimdienste arbeiteten außerdem intensiv daran, potenzielle Einzeltäter schon im Voraus zu identifizieren.

Ein Palästinenser hatte am Sonntag seinen Lastwagen gezielt in eine Gruppe von Soldaten gelenkt. Drei Frauen und ein Mann im Alter von 20 bis 22 Jahren wurden getötet und 17 weitere verletzt. Der 28 Jahre alte Attentäter aus Ost-Jerusalem wurde erschossen. Es war der schwerste Anschlag seit Juni 2016, als zwei Palästinenser in einem Tel Aviver Freizeitpark vier Menschen erschossen hatten.

Der Anschlagsort Armon Hanaziv liegt in dem 1967 von Israel eroberten Teil Jerusalems. Die Palästinenser beanspruchen das Gebiet als Teil einer künftigen Hauptstadt für sich. Israel sieht jedoch ganz Jerusalem als seine „ewige, unteilbare Hauptstadt“.

Merkel und Bundesregierung reagieren bestürzt auf Anschlag

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bundesregierung äußerten sich tief erschüttert über den neuen Terroranschlag. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag in Berlin: „Wir fühlen uns den Menschen in Israel und dem Staat Israel in diesen Stunden besonders verbunden.“ Mit Blick auf den Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin sagte Seibert weiter, auch viele Partner Deutschlands seien vom islamistischen Terror bedroht. Daher sollte man „den Kampf gegen die Mörder und ihre Hintermänner“ in weltweiter Solidarität und Gemeinsamkeit führen.

Die israelische Polizei versetzte die Sicherheitskräfte in Jerusalem nach dem Anschlag in erhöhte Alarmbereitschaft, wie eine Polizeisprecherin am Montag mitteilte.

Leichnam des Attentäters soll nicht der Familie übergeben werden

Netanjahu betonte, ein Wachmann und Soldaten hätten während des Anschlags schnell gehandelt und damit eine noch größere Katastrophe verhindert. Auch die Armee hatte Vorwürfe zurückgewiesen, die Mitglieder eines Offizierskurses hätten zögerlich und panisch auf die Attacke reagiert.

Israel will nach dem Anschlag rasch das Haus des Attentäters im Viertel Dschabel Mukaber zerstören. Es liegt in Ost-Jerusalem. Israels Sicherheitskabinett beschloss am Sonntag zudem, seine Leiche nicht an die Familie zu übergeben. Auch ein Antrag auf Familienzusammenführung mit Angehörigen im Gazastreifen solle nicht genehmigt werden, berichtete der Rundfunk am Montag.

Fünf Angehörige des Attentäters in Haft

Bisher hat die Polizei in Dschabel Mukaber neun Palästinenser festgenommen, unter ihnen fünf Angehörige des Attentäters. Der Polizei-Einsatz in Ost-Jerusalem sei über Nacht fortgesetzt worden, teilte die Sprecherin mit.

Die im Gazastreifen herrschende Hamas drohte am Montag Israel mit neuen Anschlägen. Palästinenser würden weiter Angriffe gegen Israel begehen, bis sie das Ziel der Befreiung erreicht hätten, sagte das führende Hamas-Mitglied Muschir al-Masri am Montag in Gaza.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare