+
Rettungsschiff "Seefuchs"

Salvini unnachgiebig

Nach Tauziehen um die „Aquarius“: Italien will weitere Rettungsschiffe abweisen

Italien bleibt bei seiner harten Linie: Nach dem Streit um das Flüchtlings-Rettungsschiff Aquarius will das Land weiteren deutschen Seenot-Rettern das Anlegen verweigern.

Rom - Italiens Innenminister Matteo Salvini will zwei Rettungsschiffen deutscher Helfer die Einfahrt in italienische Häfen verweigern. Das Verbot gelte für zwei unter niederländischer Flagge operierende Schiffe, schrieb Salvini am Samstag auf Facebook. Die Schiffe „Seefuchs“ und „Lifeline“ werden von den deutschen Nichtregierungsorganisationen Sea-Eye und Mission Lifeline genutzt.

„Diese Leute sollten wissen, dass Italien nicht länger diesem illegale Einwanderungsgeschäft Beihilfe leisten will, also werden sie sich andere (nicht-Italienische) Häfen zum Ansteuern suchen müssen.“ Die beiden NGOs hätten ihre Schiffe in der Nähe der libyschen Küste stationiert, um viele Menschen aufzunehmen, die auf See von Menschenschmugglern ausgesetzt worden seien, schrieb Salvini weiter.

Salvini will vor allem gegen private Seenotretter vorgehen. Die neue italienische Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und fremdenfeindlicher Lega hatte dem Rettungsschiff „Aquarius“ von der Hilfsorganisation SOS Méditerranée keine Erlaubnis gegeben, mit mehr als 600 Migranten in einen italienischen Hafen einzufahren. Das Schiff ist nun unterwegs ins 1500 Kilometer entfernte Spanien und soll am Sonntag im Hafen von Valencia eintreffen.

Lesen Sie auch: Conte zu Besuch in Paris - Macron kritisiert „Achse der Willigen“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorverdacht in London: Neue Details zu mutmaßlichem Attentäter bekannt
Ein Mann ist mit einem Auto vor dem Parlament in London in eine Sicherheitsabsperrung gefahren und hat dabei mehrere Fußgänger verletzt. Jetzt gibt es Informationen zu …
Terrorverdacht in London: Neue Details zu mutmaßlichem Attentäter bekannt
46 Flüchtlinge mit Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben - Große Proteste 
Das mit Spanien geschlossene Flüchtlingsabkommen Merkels wird arg kritisiert. Indes sind 46 Flüchtlinge mit einem erneuten Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben …
46 Flüchtlinge mit Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben - Große Proteste 
Ruf nach Perspektive für gut integrierte Asylbewerber
Sollen abgelehnte Asylbewerber auch dann ausreisen müssen, wenn sie gut integriert sind und die Wirtschaft sie braucht? Ein quirliger CDU-Ministerpräsident hat die …
Ruf nach Perspektive für gut integrierte Asylbewerber
Keine Flüchtlingskrise in Deutschland: UN-Kommissar äußert sich mit klaren Worten 
Der Flüchtlingskommissar der UN hat sich zur Situation mit Asylsuchenden in Deutschland und Europa geäußert und klare Worte gefunden. 
Keine Flüchtlingskrise in Deutschland: UN-Kommissar äußert sich mit klaren Worten 

Kommentare