Nach dem Atomtest

Nordkorea mit weiteren Drohungen

Seoul - Nach seinem weltweit verurteilten Atomtest hat Nordkorea mit härteren Maßnahmen gedroht. Das weitere eigene Verhalten hänge stark von den USA ab, hieß es.

Seoul - Nach seinem weltweit verurteilten Atomtest hat Nordkorea mit härteren Maßnahmen gedroht. Ob „zweite und dritte härtere Maßnahmen ergriffen werden, hängt ganz von der Option ab, die die USA künftig wählen“, hieß es am Mittwoch in einem Kommentar der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Der Atomtest habe der Selbstverteidigung gegen die Politik der USA gedient. Washington wurde erneut Feindseligkeit unterstellt. Das kommunistische Land hatte am Dienstag trotz aller Warnungen seinen dritten unterirdischen Atomtest nach 2006 und 2009 unternommen. Der UN-Sicherheitsrat kündigte daraufhin weitere Maßnahmen gegen Nordkorea an.

Nordkorea zündet unterirdische Atombombe

Nordkorea zündet unterirdische Atombombe

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln
München (dpa) - Im erbitterten Asylstreit der Union hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein entschlossenes Handeln der CSU angekündigt - notfalls gegen den …
Söder kündigt im Asylstreit entschlossenes Handeln
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt
Heftig weinende Kinder, die an der US-Grenze von ihren Eltern getrennt werden, sind auf einer Tonbandaufnahme zu hören, die jetzt eine Enthüllungsplattform …
Familientrennung an US-Grenze: Schock-Aufnahme aufgetaucht - US-Regierung bleibt unbeeindruckt
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft
Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit
Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht. Europäer meinen oft, sie seien besonders schwer betroffen. Der Schein trügt aber, sagt der …
Neuer Flüchtlingsrekord: 68,5 Millionen Vertriebene weltweit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.