+
Henriette Reker im Wahlkampf. Sie liegt derzeit noch auf einer Intensivstation

Weiter auf dem Weg der Besserung

Nach Attentat: Reker nimmt Wahl als Kölner OB an

Köln - Die bei einem Messerangriff schwer verletzte Henriette Reker (58) hat die Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin angenommen. Am Donnerstag hat sie die Annahmeerklärung unterzeichnet.

Damit ist Henriette Reker ab sofort als neue Rathauschefin im Amt, teilte die Stadt mit. Laut dem Kölner "Express" liegt Reker noch auf der Intensivstation einer Kölner Klinik. Sie soll noch nicht sprechen, um ihre Genesung nicht zu gefährden, hieß es weiter. Wann die neue Oberbürgermeisterin das Krankenhaus verlassen kann, ist noch nicht bekannt. Laut den Ärzten geht es ihr immer besser. Der Heilungsprozess werde "von den behandelnden Ärzten und von der Familie als "erfreulich“ und positiv verlaufend beschrieben", teilte die Stadt bereits am Dienstag mit.

Die 58-Jährige war am Samstag vor ihrer Wahl zur Oberbürgermeisterin von einem 44-Jährigen aus fremdenfeindlichen Motiven niedergestochen und schwer verletzt worden. Bei der Wahl errang Reker dann einen überwältigenden Sieg: Die parteilose Kandidatin erhielt 169.919 der insgesamt 322.696 gültigen Stimmen  - die absolute Mehrheit bereits im ersten Jahrgang.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Poggenburg bringt AfD in Bedrängnis
Sprüche wie "Deutschland den Deutschen", Pläne für eine faktische Abschaffung der Pressefreiheit: Die nun öffentlich gewordenen Chat-Protokolle der AfD in Sachsen-Anhalt …
Poggenburg bringt AfD in Bedrängnis
Tausende Justizopfer: Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf
Nur wegen ihrer sexuellen Neigung wurden Homosexuelle in Deutschland jahrzehntelang wie Kriminelle behandelt. Jetzt werden die Betroffenen rehabilitiert - auch wenn …
Tausende Justizopfer: Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf
Barbara Stamm zur Asylpolitik: „Belohnen, nicht nur sanktionieren“
Sie ist bekannt dafür, auch mal von der Partei ungeliebte Meinungen preiszugeben: Ein Gespräch mit Barbara Stamm (72) über ihre Motive, ihre Sorgen – und ihre politische …
Barbara Stamm zur Asylpolitik: „Belohnen, nicht nur sanktionieren“
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Trotz Milliardenverlusten für heimische Unternehmen hält die EU an den harten Wirtschaftssanktionen gegen Russland fest. Zum ersten Mal seit langem gab es im Vorfeld …
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Kommentare