+
Henriette Reker im Wahlkampf. Sie liegt derzeit noch auf einer Intensivstation

Weiter auf dem Weg der Besserung

Nach Attentat: Reker nimmt Wahl als Kölner OB an

Köln - Die bei einem Messerangriff schwer verletzte Henriette Reker (58) hat die Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin angenommen. Am Donnerstag hat sie die Annahmeerklärung unterzeichnet.

Damit ist Henriette Reker ab sofort als neue Rathauschefin im Amt, teilte die Stadt mit. Laut dem Kölner "Express" liegt Reker noch auf der Intensivstation einer Kölner Klinik. Sie soll noch nicht sprechen, um ihre Genesung nicht zu gefährden, hieß es weiter. Wann die neue Oberbürgermeisterin das Krankenhaus verlassen kann, ist noch nicht bekannt. Laut den Ärzten geht es ihr immer besser. Der Heilungsprozess werde "von den behandelnden Ärzten und von der Familie als "erfreulich“ und positiv verlaufend beschrieben", teilte die Stadt bereits am Dienstag mit.

Die 58-Jährige war am Samstag vor ihrer Wahl zur Oberbürgermeisterin von einem 44-Jährigen aus fremdenfeindlichen Motiven niedergestochen und schwer verletzt worden. Bei der Wahl errang Reker dann einen überwältigenden Sieg: Die parteilose Kandidatin erhielt 169.919 der insgesamt 322.696 gültigen Stimmen  - die absolute Mehrheit bereits im ersten Jahrgang.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin: Militäreinsatz in Syrien nähert sich dem Ende
Sotschi (dpa) - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat im russischen Badeort Sotschi überraschend Kremlchef Wladimir Putin getroffen. Putin erklärte in dem Gespräch, der …
Putin: Militäreinsatz in Syrien nähert sich dem Ende
PISA-Studie: Deutsche Schüler bei Teamarbeit besonders gut
Sozialkompetenzen gewinnen am Arbeitsmarkt an Bedeutung. Nun hat erstmals eine PISA-Studie verglichen, wie gut Schüler in der Gruppe Probleme lösen können. Deutschland …
PISA-Studie: Deutsche Schüler bei Teamarbeit besonders gut
FDP im Fokus: Die Spielverderber und der Zorn der anderen
Dass die FDP die Jamaika-Koalition platzen lässt, bringt ihr viel Kritik ein. Diese Politik-Inszenierung hätten Lindner & Co. von langer Hand geplant, heißt es. Die …
FDP im Fokus: Die Spielverderber und der Zorn der anderen
China: Gefängnisstrafe für bekannten Bürgerrechtsanwalt
Jiang Tianyong hatte sowohl Kanzlerin Merkel als auch Außenminister Gabriel bei deren Besuchen in Peking über die Menschenrechtslage in China aufgeklärt. Jetzt muss der …
China: Gefängnisstrafe für bekannten Bürgerrechtsanwalt

Kommentare