+
Nach dem New Yorker Attentat droht Trump jetzt dem IS.

Feuer mit Feuer bekämpfen

Nach Attentat in New York: Trump droht IS mit Vergeltung

Nach dem Attentat von New York hat US-Präsident Donald Trump der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Vergeltung gedroht.

Washington - Für jeden Angriff auf die Vereinigten Staaten werde die Miliz einen "großen Preis bezahlen", schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Schon in den vergangenen beiden Tagen habe das US-Militär den IS "viel härter" attackiert.

Die Miliz hatte zuvor den Anschlag für sich reklamiert. Der aus Usbekistan stammende Täter sei einer ihrer "Soldaten", hieß es nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierten US-Unternehmens Site in einem Beitrag der IS-Zeitung "Al-Naba". "Einer der Soldaten des Islamischen Staats hat eine Anzahl Kreuzfahrer auf einer Straße in New York City angegriffen", erklärte demnach die IS-Publikation. Der 29-jährige Sayfullo Saipov hatte am Dienstag mit einem Kleintransporter im Stadttteil Manhattan acht Menschen getötet und zwölf weitere verletzt. Ein Polizist streckte ihn schließlich mit einem Bauchschuss nieder. Nach Ermittlerangaben zeigte Saipov bei einer ersten Vernehmung keine Reue und forderte sogar, eine IS-Fahne in seinem Krankenhauszimmer aufzuhängen. Der Usbeke, der seit 2010 in den USA lebte, wurde am Mittwoch formell der Unterstützung einer ausländischen Terrororganisation und des gefährlichen Missbrauchs von Fahrzeugen beschuldigt.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EVP setzt Mitgliedschaft von Orban-Partei aus
Herber Schlag für Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban: Die Europäische Volkspartei EVP setzt die Mitgliedschaft von dessen Partei Fidesz vorerst aus.
EVP setzt Mitgliedschaft von Orban-Partei aus
„Kurze Verschiebung“ des Brexits wohl möglich - doch nur unter einer Bedingung
Laut EU-Ratschef Donald Tusk ist ein Brexit-Aufschub möglich - allerdings ist eine Bedingung daran geknüpft. Unterdessen gibt es neue Gerüchte um Boris Johnson. Der …
„Kurze Verschiebung“ des Brexits wohl möglich - doch nur unter einer Bedingung
„Loser aus der Hölle": Trump geht auf Ehemann seiner Beraterin los
US-Präsident Donald Trump beleidigt mit derben Aussagen den Mann seiner Beraterin Conway und schlägt damit hohe Wellen. Alle Nachrichten im News-Ticker.
„Loser aus der Hölle": Trump geht auf Ehemann seiner Beraterin los
Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich
Schon am Freitag in einer Woche wollte Großbritannien eigentlich aus der EU austreten. Jetzt bittet Premierministerin May um einen Aufschub - der soll aber nicht länger …
Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich

Kommentare