+
Vor dem Sturm auf das Museum: Tunesische Sicherheitskräfte bereiten sich auf die Geiselbefreiung vor. Foto: Mohamed Messara/Archiv

Nach Attentat in Tunis: Kopf einer Terrorzelle geschnappt

Tunis (dpa) - Tunesische Sicherheitskräfte haben den Kopf einer Terrorzelle geschnappt, die hinter dem blutigen Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis stecken soll. Die Gruppe bestehe aus insgesamt 16 Extremisten, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Zeitung "Al-Maghreb".

Zwei von ihnen seien aus dem Bürgerkriegsland Syrien nach Tunesien zurückgekehrt. Weitere Einzelheiten nannte der Sprecher nicht.

Drei Attentäter hatten vor einer Woche das Nationalmuseum in der Hauptstadt angegriffen und 21 Menschen getötet, darunter 20 Touristen. Auch zwei der Angreifer starben. Ein dritter Mann ist laut dem Innenministerium weiter auf der Flucht.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Attentat. Sie beherrscht in Syrien und im Irak große Gebiete. Der IS hat außerdem Ableger in Tunesiens Nachbarland Libyen, in dem seit Monaten ein Bürgerkrieg tobt. Die beiden getöteten Attentäter sollen in Terrorlagern in Libyen ausgebildet worden sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Aus: Seehofers Scherbenhaufen und die offene Zukunft der CSU
Das Scheitern der Jamaika-Gespräche ist für die CSU und Parteichef Seehofer hochproblematisch. Denn im Herbst 2018 steht die Bayern-Wahl an. Es dürften schicksalhafte …
Jamaika-Aus: Seehofers Scherbenhaufen und die offene Zukunft der CSU
FDP lässt Jamaika scheitern - und das bringt SPD in die Bredouille
Mit den Sozialdemokraten könnte Kanzlerin Merkel nach dem Jamaika-Aus Neuwahlen noch verhindern. Bleibt die SPD standhaft? Eine Analyse.
FDP lässt Jamaika scheitern - und das bringt SPD in die Bredouille
Wie geht es weiter nach Jamaika? Das sind die Optionen
Die FDP ist aus den Jamaika-Verhandlungen ausgestiegen. Nun gelten Neuwahlen als die wahrscheinlichste Variante. Doch auch der Weg dorthin ist schwierig, da das …
Wie geht es weiter nach Jamaika? Das sind die Optionen
Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise
Naypyidaw (dpa) - Die Flucht Hunderttausender muslimischer Rohingya aus Myanmar dürfte zu den Hauptthemen eines Treffens europäischer und asiatischer Außenminister in …
Außenministerminister beraten über Rohingya-Krise

Kommentare