+
Büro des russischen Oppositionellen Nawalny durchsucht

Präsidentschaftswahl in Russland

Nach Aufruf zu Protesten: Russische Polizei durchsucht Büro von Oppositionspolitiker Nawalny

Die russische Polizei ist am Sonntag in das Moskauer Büro des bekannten Oppositionspolitikers Alexej Nawalny eingedrungen. 

Moskau - Mitarbeiter Nawalnys berichteten, die Sicherheitskräfte hätten sich mit einer Säge Zugang zu den Räumen verschafft, mehrere Mitglieder seines Teams seien festgenommen worden. Nawalny hat für Sonntag zu landesweiten Protesten gegen die im März anstehenden Präsidentschaftswahlen aufgerufen.

Die Polizei drang in Nawalnys Büro ein, um die Live-Berichterstattung über erste Kundgebungen im Osten des Landes zu unterbrechen. Wie Nawalnys Team in den sozialen Medien erklärte, wurden auch mehrere Mitarbeiter seiner Anti-Korruptions-Stiftung sowie weitere Anhänger inhaftiert.

Alexej Nawalny kritisiert als Politiker und Blogger den Machtapparat Putins. Zur Präsidentenwahl 2018 will er einen „Wählerstreik“ organisieren.

„Wahl kommt eher einer Krönung von Präsident Wladimir Putin gleich“

Der 41-jährige Oppositionspolitiker hat zu landesweiten Kundgebungen für einen Boykott der russischen Präsidentschaftswahl am 18. März aufgerufen. Er sagte, die Wahl komme eher einer Krönung von Präsident Wladimir Putin gleich, der bei seinem erwarteten Sieg bis zum Jahr 2024 weiter regieren könnte.

In mehr als hundert Städten im ganzen Land sind für Sonntag Proteste geplant. In Moskau und St. Petersburg wurden die Demonstrationen nicht genehmigt. In den meisten Städten seien die Kundgebungen aber von den Behörden erlaubt worden, sagte Nawalny.

"Euer Leben steht auf dem Spielt", sagte Nawalny in einer Videobotschaft an seine Anhänger. "Wie viel länger wollt Ihr mit diesen Dieben, Fanatikern und Perverslingen an der Macht leben?" Moskaus Bürgermeister, der die Demonstration in der Hauptstadt untersagt hatte, kündigte "rechtliche Schritte" gegen den Oppositionspolitiker an.

Büro des russischen Oppositionellen Nawalny durchsucht

Nawalny als Kandidat für Präsidentenwahl ausgeschlossen

Der 41-jährige Blogger und Jurist Nawalny ist ein scharfer Kritiker Putins. Bei der Präsidentenwahl darf er nicht gegen den Amtsinhaber antreten. Die russische Wahlkommission begründete seinen Ausschluss mit einer Verurteilung Nawalnys zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe wegen Unterschlagung. Der Oppositionspolitiker bestreitet die ins Jahr 2009 zurückreichenden Vorwürfe und spricht von einem politisch motivierten Urteil.

Die Proteste am Sonntag sollen dabei helfen, einen "Wählerstreik" zu organisieren und die Russen im März von den Urnen fernzuhalten. Eine niedrige Wahlbeteiligung wäre ein Rückschlag für Putin, der sich ein starkes neues Mandat für die kommende Amtszeit erhofft. "Eine hohe Wahlbeteiligung ist sehr wichtig für Putin", bestätigte der Leiter des unabhängigen Umfrageinstituts Lewada, Lew Gudkow. Er erwartet bis März jedoch eine wachsende Wahlbereitschaft. "Die Propagandamaschine ist dabei, einen Gang höher zu schalten", sagte Gudkow.

Demonstrationen in Russland

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Kubicki sieht „unglaubliches Versagen von Seehofer“
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
Fall Sami A.: Kubicki sieht „unglaubliches Versagen von Seehofer“
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung läuft am Donnerstag ab
Die Zeitumstellung ist ein ständiger Streitpunkt. Sollen wir also die Sommerzeit abschaffen? Eine Umfrage der EU will genau das von den Bürgern wissen. Eine Million …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung läuft am Donnerstag ab
Türkei-Krise spitzt sich zu: Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump - USA bleiben hart
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu: Das steht auf Erdogans Rache-Liste gegen Trump - USA bleiben hart
Insiderin vermutet: So will Melania Trump ihren Donald bestrafen
Omarosa Manigault Newman hat ein Enthüllungsbuch über ihren Ex-Chef Donald Trump geschrieben. Im Streit soll der Präsident eine rassistische Äußerung gemacht haben. …
Insiderin vermutet: So will Melania Trump ihren Donald bestrafen

Kommentare