+
Sadler soll McCain verspottet haben. Foto: Valda Kalnina

Unruhe im Weißen Haus

Nach Bemerkung über McCain: Trump-Assistentin geht

"Das ist egal. Er stirbt sowieso", soll Kelly Sadler bei einer Besprechung mit Kollegen im Weißen Haus über den schwerkranken US-Senator John McCain gesagt haben. Nun wurde sie entlassen.

Washington (dpa) - Nach einer abfälligen Bemerkung über den an Krebs erkrankten US-Senator John McCain verlässt eine Mitarbeiterin des Weißen Hauses das Büro von Präsident Donald Trump.

Kelly Sadler arbeite nicht mehr länger dort, teilte der Vize-Sprecher des Weißen Hauses, Raj Shah, am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Wer die Entscheidung traf und ob sie in direktem Zusammenhang mit dem Vorfall steht, blieb zunächst unklar.

Sadler hatte Berichten zufolge Mitte Mai in einem nicht-öffentlichen Stabstreffen McCain verspottet und damit eine Debatte über den Ton der Regierung ausgelöst. Zu der Opposition McCains gegen die damals von Trump als neue CIA-Chefin nominierte Gina Haspel sagte Sadler, die zu Trumps Kommunikationsstab gehört, demnach: "Das ist egal. Er stirbt sowieso."

Der 81-jährige McCain leidet an einem Hirntumor. Ärzte hatten das Geschwulst im vergangenen Juli entdeckt, als sich der Ex-Präsidentschaftskandidat der Republikaner wegen eines Blutgerinnsels über dem Auge einer Operation unterziehen musste.

Der ehemalige Vietnam-Kriegsgefangene stand Haspel kritisch gegenüber, weil sie an der Folter von Gefangenen durch den CIA nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 beteiligt gewesen sein soll. Der Senat stimmte Mitte Mai schließlich Haspels Nominierung zu.

Die "Washington Post" berichtete unter Berufung auf eine ungenannte Quelle, dass eine interne Auseinandersetzung zwischen Sadler und der Direktorin für strategische Kommunikation im Weißen Haus, Mercedes Schlapp, über die Folgen der McCain-Bemerkung ausschlaggebend gewesen sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sarrazin: Ausschlussverfahren ist "Teil des Machtkampfs" in der SPD
Tholo Sarrazin ist nicht überrascht darüber, dass die SPD erneut versuchen will, ihn aus der Partei zu drängen. Das sei „Teil des Machtkampfs“ in der Partei.
Sarrazin: Ausschlussverfahren ist "Teil des Machtkampfs" in der SPD
Vorwürfe gegen Polizisten: GdP "erschüttert und erbost"
Berlin/Frankfurt/Main (dpa) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei.
Vorwürfe gegen Polizisten: GdP "erschüttert und erbost"
Seehofer hat sich mit Abtritt als CSU-Vorsitzender abgefunden
Der scheidende CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat sich nach eigenen Worten mit seinem bevorstehenden Abtritt abgefunden.
Seehofer hat sich mit Abtritt als CSU-Vorsitzender abgefunden
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"
Die Regierung in London bemüht sich nach Kräften, den immer lauter werden Forderungen nach einem zweiten Brexit-Referendum eine Absage zu erteilen. Ist das ein Indiz, …
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"

Kommentare