+
CSU-Chef Horst Seehofer findet nach dem Berlin-Attentat deutliche Worte. 

CSU-Chef kündigt Sondersitzung an 

Nach Berlin-Schock: Seehofer will Zuwanderungs-Politik neu justieren

München - Nach der Schreckensnacht in Berlin hat sich nun auch Ministerpräsident Horst Seehofer zu Wort gemeldet. Er fordert eine neu justierte Zuwanderungs-Politik. 

Nach dem mutmaßlichen Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine Überprüfung und Neujustierung der deutschen Flüchtlingspolitik. „Wir sind es den Opfern, den Betroffenen und der gesamten Bevölkerung schuldig, dass wir unsere gesamte Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik überdenken und neu justieren“, sagte der bayerische Ministerpräsident am Dienstag zu Beginn einer Kabinettssitzung in München.

Sondersitzung geplant 

Seehofer kündigte für den Nachmittag eine Sondersitzung an, um dort über die „gesamte Lage“ und mögliche Schlussfolgerungen zu beraten. Er sagte: „Wir gedenken der Opfer dieses grausamen, brutalen Anschlages in Berlin. Wir hoffen und beten für die Verletzten, dass sie ihre Verletzungen überstehen.“

Bundesinnenminister de Maizière hält sich zu Seehofers Vorstoß bedeckt 

Auf Seehofers verbale Offensive angesprochen, meinte Bundesinnenminister Thomas de Maizière: „Ich denke heute an die Opfer.“ Heute sei nicht der Tag, um über Konsequenzen zu sprechen.

Gleichzeitg stellte er jedoch klar, dass er persönlich werde nicht eher ruhen werde, „bis der oder die Täter gefunden und einer harten Strafe zugefügt worden sind.“

Alle aktuellen Entwicklungen haben wir in unserem News-Blog für Sie zusammengefasst. 

Zudem finden Sie hier alle relevanten Artikel zum Thema Berlin. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.