+
Michael Müller wird auch in den kommenden fünf Jahren Berlin regieren.

Nach Berlin-Wahl

Politologe: Rot-Rot-Grün könnte AfD entzaubern

Berlin - Eine gut kooperierende rot-rot-grüne Regierung in Berlin könnte nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Professor Hajo Funke die AfD in der Hauptstadt „entzaubern“.

„SPD und CDU haben es gemeinsam nicht geschafft, die Probleme in Berlin zu lösen: den BER, die Flüchtlingskrise und die steigenden Mieten“, sagte Funke der Deutschen Presse-Agentur.

Das Ergebnis für die AfD sei so zu erwarten gewesen. „Die Partei hat es auch in Berlin geschafft, soziale Ängste und das Sich-Vernachlässigt-Fühlen durch Aggressionen gegen Flüchtlinge aufzuladen. Wenn SPD, Linke und Grüne es aber hinbekommen, eine gute Sozial-, Flüchtlings- und Wohnungspolitik zu machen, könnten sie die AfD entzaubern.“

„Regierungschef Michael Müller hatte damit begonnen, diese Themen anzugehen - aber viel zu spät und zu wenig“, so der Politikwissenschaftler. Man müsse sich über das Ergebnis nicht wundern. „SPD, Linke und Grüne können nun aber zusammenfinden, wenn sie den guten Willen dazu haben“, betonte Funke.

Das zersplitterte Wahlergebnis sieht Funke als spezifisch für Berlin aufgrund der besonderen Probleme in der Hauptstadt. „Bei der Bundestagswahl wird das ganz anders aussehen - auf Bundesebene sind die großen demokratischen Parteien in etwa stabil.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.