+
Michael Müller wird auch in den kommenden fünf Jahren Berlin regieren.

Nach Berlin-Wahl

Politologe: Rot-Rot-Grün könnte AfD entzaubern

Berlin - Eine gut kooperierende rot-rot-grüne Regierung in Berlin könnte nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Professor Hajo Funke die AfD in der Hauptstadt „entzaubern“.

„SPD und CDU haben es gemeinsam nicht geschafft, die Probleme in Berlin zu lösen: den BER, die Flüchtlingskrise und die steigenden Mieten“, sagte Funke der Deutschen Presse-Agentur.

Das Ergebnis für die AfD sei so zu erwarten gewesen. „Die Partei hat es auch in Berlin geschafft, soziale Ängste und das Sich-Vernachlässigt-Fühlen durch Aggressionen gegen Flüchtlinge aufzuladen. Wenn SPD, Linke und Grüne es aber hinbekommen, eine gute Sozial-, Flüchtlings- und Wohnungspolitik zu machen, könnten sie die AfD entzaubern.“

„Regierungschef Michael Müller hatte damit begonnen, diese Themen anzugehen - aber viel zu spät und zu wenig“, so der Politikwissenschaftler. Man müsse sich über das Ergebnis nicht wundern. „SPD, Linke und Grüne können nun aber zusammenfinden, wenn sie den guten Willen dazu haben“, betonte Funke.

Das zersplitterte Wahlergebnis sieht Funke als spezifisch für Berlin aufgrund der besonderen Probleme in der Hauptstadt. „Bei der Bundestagswahl wird das ganz anders aussehen - auf Bundesebene sind die großen demokratischen Parteien in etwa stabil.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
Eine Koalition mit der Linkspartei schließt Angela Merkel (CDU) aus. Die SPD, die das nicht endgültig verkündet hat, kritisiert die Kanzlerin erneut.
Merkel warnt erneut vor Rot-Rot-Grün
AfD projiziert Logo auf Allianz Arena - Polizeieinsatz
Die AfD projizierte am Sonntagabend ohne Genehmigung ihr Wahlkampflogo auf die Allianz Arena und kritisierte den anschließenden Polizeieinsatz. Die Verlierer der Aktion …
AfD projiziert Logo auf Allianz Arena - Polizeieinsatz
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Aufruf zum Wahlboykott von einem der engsten Vertrauten Angela Merkels: Kanzleramtschef Altmaier hat unzufriedenen Bürgern geraten, lieber nicht zu wählen als für AfD …
Kanzleramtschef Altmaier: Lieber nicht wählen als AfD wählen
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform

Kommentare