+
Nach dem Blutbad von Boston wehen in den USA die Fahnen auf Halbmast.

Blutbad von Boston

Obama spricht von Terrorismus

Washington - US-Präsident Barack Obama hat das Blutbad von Boston jetzt als Terrorakt bezeichnet. Der Präsident sprach von eine „gemeinen und feigen Akt“.

„Jedes Mal, wenn Bomben benutzt werden, um unschuldige Zivilisten ins Visier zu nehmen, ist es eine terroristische Gewalttat“, sagte Obama am Dienstag im Weißen Haus. Man wisse aber noch nicht, wer genau dahinter stecke. Am Montag hatte Obama das Wort Terrorismus noch vermieden. Bei der Explosion von zwei Bomben beim Boston-Marathon waren drei Menschen getötet worden, 176 wurden verletzt.

Der Präsident sprach von eine „gemeinen und feigen Akt“. Es werde etwas dauern, bis klar sei, auf wessen Konto das Verbrechen gehe. „Aber wir werden es herausfinden“, sagte Obama. Er bekräftigte, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen würden. Das amerikanische Volk weigere sich, terrorisiert zu werden, sagte Obama. Er fügte zugleich hinzu: „Wir werden wachsam bleiben.“ Obama rief die Bürger dazu auf, bei der Suche nach dem Täter oder den Tätern mitzuhelfen. Wer irgendwelche Informationen habe, solle sich melden.

dpa

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Bomben-Anschlag beim Boston Marathon

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Offensive in Syrien: Wegen Beleidigung Ausweisung von Erdogans Botschafter aus Deutschland gefordert
Die Türkei setzt ihre Offensive in Syrien fort. Erdogan macht sich über den deutschen Außenminister lustig. Nun fordert ein deutscher Politiker Konsequenzen. Alle …
Türkei-Offensive in Syrien: Wegen Beleidigung Ausweisung von Erdogans Botschafter aus Deutschland gefordert
Ukraine-Affäre: US-Botschafter wollen aussagen - Pence und Giuliani nicht
Das Amtsenthebungsverfahren macht Fortschritte. Auch US-Botschafter Gordon Sondland sagt vor dem Kongress aus. Mike Pence und Rudy Giuliani verweigern die Zusammenarbeit.
Ukraine-Affäre: US-Botschafter wollen aussagen - Pence und Giuliani nicht
Uni Hamburg: Proteste verhindern Vorlesung von Bernd Lucke
Seine Rückkehr an die Uni Hamburg hat sich AfD-Gründer Bernd Lucke sicher anders vorgestellt. Statt über Makroökonomik zu sprechen, muss er nach Protesten und …
Uni Hamburg: Proteste verhindern Vorlesung von Bernd Lucke
Paris und Berlin schließen Abkommen für Rüstungsexporte
Krise in Syrien, Handelskonflikt mit den USA, Brexit - angesichts internationaler Krisen wollen Deutschland und Frankreich zusammenstehen. Ein neues Abkommen soll einen …
Paris und Berlin schließen Abkommen für Rüstungsexporte

Kommentare