Anfang 2017

Weiterer Sondergipfel ohne Briten in Malta

Brüssel - Am Freitag findet in Bratislava der EU-Gipfel statt - ohne Großbritannien. Ein wichtiges Zeichen. Dies soll beim nächsten Treffen auf Malta nochmals verdeutlicht werden.

Europas Staats- und Regierungschefs halten Anfang 2017 einen weiteren Sondergipfel über die Zukunft der EU ohne Großbritannien ab. Wie der maltesische Regierungschef Joseph Muscat am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb, findet der Gipfel in Malta statt und soll "den Impuls für (eine) neue Vorstellung von Europa verstärken". Darauf habe er sich mit EU-Ratspräsident Donald Tusk verständigt.

Malta übernimmt ab Januar den halbjährlich unter den EU-Mitgliedstaaten wechselnden Ratsvorsitz. Ein EU-Vertreter bestätigte das Treffen in dem Mittelmeerland. Demnach findet es wie der Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Freitag in Bratislava ohne die Briten statt. Das Malta-Treffen sei "Teil des Reflexionsprozesses" über die künftige Ausrichtung der EU nach dem Brexit-Votum.

Möglicher Endpunkt dieser Phase könnte der Jubiläumsgipfel zu 60 Jahren Römische Verträge sein, der im März in der italienischen Haupstadt stattfindet. Tusk hatte Anfang des Monats gesagt, er wolle unter den 27 verbleibenden EU-Mitgliedern bis dahin "ein Gefühl politischer Einheit wiederaufbauen".

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare