+
Merkur-Redakteur Martin Prem

Kommentar

Nach dem Diesel-Gipfel: Die Zeugnisverteilung

  • schließen

Nah dem Diesel-Gipfel präsentieren sich Spitzenpolitiker wie ein Lehrerkollegium auf einem Elternabend. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Martin Prem.

Der Diesel-Gipfel ist vorbei. Vielleicht sollte man die anschließende Pressekonferenz als Zeitdokument archivieren, mit dem man künftigen Generationen manches erklären kann, worüber diese ungläubig den Kopf schütteln werden. Da präsentierten sich fünf deutsche Spitzenpolitiker der Öffentlichkeit wie ein Lehrerkollegium an einem Elternabend, das Zensuren für die Autoindustrie vergibt.

Die Lehrer erteilten Lob für die sich bessernden und reuigen Schüler. Sie forderten aber noch mehr Demut ein. Dann kamen sie auch auf die weniger Gehorsamen unter den Kindern zu sprechen. Auf die mit Migrationshintergrund, die so gar keine unterwürfige Reue zeigen.

Warum sollten sie? Jahrelang haben Autokonzerne aus Frankreich, Italien, Schweden und England vergeblich versucht, den weltweiten Vormarsch von Volkswagen, Mercedes, BMW und Audi aufzuhalten. Nun müssen sie sich nur noch zurücklehnen und zuschauen, wie die Deutschen auch diesen Job gewissenhaft selbst erledigen. Deren Sorgen teilen sie nicht. Selbst ernst zu nehmende Manipulationsvorwürfe gegen Fiat oder Renault sind in Italiens und Frankreichs Öffentlichkeit bestenfalls Randnotizen. Was Erbaulicheres als die innerdeutsche Selbstzerfleischung hätte ihnen gar nicht passieren können.

Lesen Sie auch:

Beschlüsse des Diesel-Gipfels: Das müssen Autofahrer jetzt wissen

Dieselgipfel enttäuscht - Dobrindt verteidigt Ergebnisse

Diesel-Gipfel in Berlin: Ein Anfang, mehr nicht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Berlin (dpa) - Aktuelle Trends aus Kitas, Schulen und Hochschulen zeigt heute ein neuer Bildungsbericht. Den alle zwei Jahre erscheinenden Bericht hat eine …
Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Talkmasterin muss in eigener ZDF-Sendung ersetzt werden
„Wo sind wir denn?“ Seehofer warnt Merkel eindringlich vor seiner Entlassung 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
„Wo sind wir denn?“ Seehofer warnt Merkel eindringlich vor seiner Entlassung 
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.