+
Merkur-Redakteur Martin Prem

Kommentar

Nach dem Diesel-Gipfel: Die Zeugnisverteilung

  • schließen

Nah dem Diesel-Gipfel präsentieren sich Spitzenpolitiker wie ein Lehrerkollegium auf einem Elternabend. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Martin Prem.

Der Diesel-Gipfel ist vorbei. Vielleicht sollte man die anschließende Pressekonferenz als Zeitdokument archivieren, mit dem man künftigen Generationen manches erklären kann, worüber diese ungläubig den Kopf schütteln werden. Da präsentierten sich fünf deutsche Spitzenpolitiker der Öffentlichkeit wie ein Lehrerkollegium an einem Elternabend, das Zensuren für die Autoindustrie vergibt.

Die Lehrer erteilten Lob für die sich bessernden und reuigen Schüler. Sie forderten aber noch mehr Demut ein. Dann kamen sie auch auf die weniger Gehorsamen unter den Kindern zu sprechen. Auf die mit Migrationshintergrund, die so gar keine unterwürfige Reue zeigen.

Warum sollten sie? Jahrelang haben Autokonzerne aus Frankreich, Italien, Schweden und England vergeblich versucht, den weltweiten Vormarsch von Volkswagen, Mercedes, BMW und Audi aufzuhalten. Nun müssen sie sich nur noch zurücklehnen und zuschauen, wie die Deutschen auch diesen Job gewissenhaft selbst erledigen. Deren Sorgen teilen sie nicht. Selbst ernst zu nehmende Manipulationsvorwürfe gegen Fiat oder Renault sind in Italiens und Frankreichs Öffentlichkeit bestenfalls Randnotizen. Was Erbaulicheres als die innerdeutsche Selbstzerfleischung hätte ihnen gar nicht passieren können.

Lesen Sie auch:

Beschlüsse des Diesel-Gipfels: Das müssen Autofahrer jetzt wissen

Dieselgipfel enttäuscht - Dobrindt verteidigt Ergebnisse

Diesel-Gipfel in Berlin: Ein Anfang, mehr nicht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Klassenziel nicht erreicht? Schüler mit schwachen Leistungen müssen oft eine sogenannte Ehrenrunde drehen. Das Sitzenbleiben gehört aber abgeschafft, fordern Experten. 
Experten fordern: Sitzenbleiben in der Schule gehört abgeschafft
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht
Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den …
Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Kommentare