+
In Afghanistan waren in 13 Jahren insgesamt 135 000 Bundeswehr-Soldaten im Einsatz, 55 ließen dort ihr Leben.

Nach 13 Jahren

Nato beendet Afghanistan-Einsatz

Kabul - 13 Jahre lang dauert der Einsatz der Nato in Afghanistan. Zum neuen Jahr endet der Einsatz. Über den Erfolg sind die Meinungen gespalten.

Mit einer Zeremonie markiert die Nato am Sonntag das Ende ihres 13-jährigen Kampfeinsatz in Afghanistan. Im Hauptquartier in Kabul wird die Flagge der internationalen Schutztruppe Isaf eingeholt und die für den neuen Ausbildungseinsatz „Resolute Support“ (Entschlossene Unterstützung) gehisst. Formell erfolgt der Übergang von der einen zur anderen Mission allerdings erst zum Jahreswechsel.

Insgesamt 135 000 Bundeswehr-Soldaten waren während der vergangenen 13 Jahre in Afghanistan stationiert. Ihr Einsatz dauerte in der Regel vier bis sechs Monate. 55 deutsche Soldaten ließen dort ihr Leben. Insgesamt wurden rund 3500 Isaf-Soldaten in den Kämpfen mit den radikalislamischen Taliban und bei Anschlägen getötet.

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) würdigte, dass die Bundeswehr einen wichtigen Beitrag zur Stabilität des Landes geleistet habe. In den vergangenen 13 Jahren habe sich die Situation vieler Menschen gebessert.

In der deutschen Bevölkerung herrscht allerdings die Meinung vor, dass sich der Einsatz nicht gelohnt hat. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Deutsche Presse-Agentur vertraten 60 Prozent der Teilnehmer diese Auffassung. 51 Prozent sind nach den Erfahrungen in Afghanistan gegen weitere Kampfeinsätze der Bundeswehr, nur 31 Prozent dafür.

In Afghanistan stößt das Ende der Kampfmission auf Kritik. Die Leiterin der afghanischen Menschenrechtskommission in Kabul, Sima Samar, kritisiert die Strategie der Nato. „Wir haben die Aufstockung der Soldaten 2009 nicht verstanden und wir verstehen jetzt den Rückzug nicht“, sagte die Trägerin des Alternativen Nobelpreises der dpa. Die internationale Gemeinschaft sei sehr oberflächlich an Afghanistan herangegangen. „Vielleicht hätten wir mehr erreicht und weniger Opfer zu beklagen, wenn wir die Lage besser analysiert hätten.“

Auch der stellvertretende Gouverneur der Unruheprovinz Kundus, Hamdullah Daneschi, nannte den Rückzug der Nato voreilig. „Es gibt Dinge zu erledigen, die wir ohne ihre Hilfe nicht erledigen können“, sagte er. Kundus ist die gefährlichste Provinz im nordafghanischen Zuständigkeitsgebiet der Bundeswehr innerhalb der Isaf.

Der stellvertretende Isaf-Kommandeur Carsten Jacobson wertete den Isaf-Einsatz dagegen als glatten Erfolg. „Das Ziel ist es gewesen, afghanische Regierungsbildung zu ermöglichen, den Schutz dieser Regierungsbildung sicherzustellen und afghanische Sicherheitskräfte aufzustellen, anschließend die Verantwortung zu übergeben und dann zu reduzieren und abzuziehen. Dieser Auftrag der Isaf ist zu 100 Prozent erfüllt“, sagte der Generalleutnant der Bundeswehr der dpa.

Linksfraktionschef Gregor Gysi hält die Nato in Afghanistan für komplett gescheitert: „13 Jahre Nato-Krieg haben dem Land keinen Frieden, keinen sozialen Fortschritt, keine stabile demokratische Entwicklung, keine Rechtsstaatlichkeit gebracht - aber viele Tote und Zerstörungen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem SPD-Parteitag in Bonn eindringlich für Verhandlungen mit der Union über eine große Koalition geworben.
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Dresden (dpa) - Angesichts einer vom Europaparlament angestrebten Reform des Asylrechts warnt Sachsens Innenminister Roland Wöller vor einer "zweiten Zuwanderungswelle".
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"

Kommentare