+
Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel am Dienstag bei der Kabinettssitzung in Berlin. 

Netanjahu ließ deutschen Außenminister abblitzen

Nach Eklat in Israel: Merkel stellt sich hinter Gabriel

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) in der Debatte um dessen Israel-Besuch den Rücken gestärkt.

"Die Kanzlerin sieht es als bedauerlich an, dass es nicht zu einem Treffen zwischen Außenminister Gabriel und dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu gekommen ist", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Die Absage dieses Treffens durch Benjamin Netanjahu hatte am Dienstag für einen Eklat gesorgt.

Der israelische Regierungschef, der zugleich auch Außenminister ist, hatte sein Vorgehen damit begründet, dass Gabriel sich im Rahmen seines Israel-Besuchs auch mit Vertretern der Bürgerrechtsorganisationen Breaking The Silence und B'Tselem getroffen hatte. Diese setzen sich kritisch mit dem militärischen Vorgehen Israels in den Palästinensergebieten und mit der israelischen Siedlungspolitik auseinander.

Seibert sagte dazu, bei Reisen Merkels sei es ebenfalls üblich, dass sich die Kanzlerin auch mit Vertretern der Zivilgesellschaft des Gastlandes treffe. Der Regierungssprecher hob aber hervor, die Gesprächsabsage ändere "nichts an der überragenden Bedeutung unseres Verhältnisses zu Israel". In der Zeitung "Die Welt" ging auch die Präsidentin des israelischen Presserats, Dalia Dorner, auf Distanz zu Netanjahu. "Wir sind ein freies Land, und es sollte erlaubt sein, hier zivilgesellschaftliche Organisationen zu betreiben", sagte Dorner dem Blatt zufolge mit Blick auf das Verhalten des Ministerpräsidenten. Dagegen hatte die Deutsch-Israelische Gesellschaft Gabriel vorgeworfen, er hätte "mehr Fingerspitzengefühl" zeigen sollen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.