+
Nikki Haley.

Enthüllungsbuch „Fire and Fury“

Pikant: Affäre mit Donald Trump? Jetzt spricht Nikki Haley

Seit dem Enthüllungsbuch „Fire and Fury“ ranken sich wilde Gerüchte um Donald Trump. Bezüglich einer Affäre mit dem US-Präsidenten hat sich nun die vermeintlich daran beteiligte Dame Nikki Haley geäußert.

Washington - Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat Gerüchte über eine angebliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump aufs Schärfste zurückgewiesen. Diese seien "beleidigend" und "widerwärtig", sagte Haley in einem Podcast-Interview mit dem US-Magazin "Politico". Das Gerücht geht auf Michael Wolff zurück, den Verfasser des kürzlich erschienenen Enthüllungsbuchs "Fire and Fury" über Trumps erstes Jahr im Amt.

Wolff hatte in einem Interview suggeriert, dass Trump eine Liaison mit einer Frau hat, die in seinem Buch detailliert beschrieben wird. In "Fire and Fury" schreibt er, dass sich Haley auf die Nachfolge Trumps vorbereite. Laut Wolff verbringt sie viel Zeit mit Trump in dessen Büro im Weißen Haus sowie im Präsidentenflugzeug Air Force One.

"Ich bin nur ein einziges Mal in der Air Force One gewesen", wehrte sich Haley nun. "Und da waren viele Leute dabei." Wolff habe "gesagt, dass ich mit dem Präsidenten im Oval Office über meine Zukunft gesprochen habe. Ich habe noch nie mit dem Präsidenten über meine Zukunft gesprochen, und ich bin nie mit ihm allein."

Haley: „Ich bin mit fast allem, das er macht, einverstanden“

Die frühere Gouverneurin des Bundesstaates South Carolina nannte Wolffs Äußerungen "sehr aggressiv und beleidigend" und bezeichnete sich als Opfer von Sexismus: Es gebe "eine kleine Gruppe von Männern", die ein Problem mit erfolgreichen Frauen habe. "Und sie denken, dass die einzige Option ist, sie runterzumachen."

Auf politischer Ebene verstehe sie sich gut mit Trump, fügte Haley hinzu. "Und ich bin mit fast allem, das er macht, einverstanden." Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hatte sich die Haley für Trumps Konkurrenten Marco Rubio stark gemacht. Trump ernannte sie dennoch zur einflussreichsten Frau in seiner Regierung. Dnald Trump war zuletzt ohne seine Ehefrau Melania zum Weltwirtschaftsforum in Davos gereist.

Lesen Sie dazu auch: Enthüllt - pikantes Geheimnis über Trumps orangene Haare

Lesen Sie auch: Trump zerstört Obamas Guantánamo-Plan - Eine Passage lässt aufhorchen

AfP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extinction-Rebellion-Gründer verharmlost den Holocaust
Der Massenmord der Nazis an den Juden - ein "fast normales Ereignis" und "nur ein weiterer Scheiß" in der Menschheitsgeschichte? Roger Hallam, Mitgründer der …
Extinction-Rebellion-Gründer verharmlost den Holocaust
Wichtiger Zeuge Sondland untermauert Vorwürfe gegen Trump
Die US-Demokraten treiben ihre Impeachment-Ermittlungen voran. Eine Person ist dabei besonders ins Zentrum des Interesses gerückt: Der US-Botschafter bei der EU, Gordon …
Wichtiger Zeuge Sondland untermauert Vorwürfe gegen Trump
Können Jusos die SPD auf Kurs bringen? „Im sehr reichen München ist Geld da“
Die Münchner Jusos blicken allen Widrigkeiten der SPD zum Trotz zuversichtlich auf die Kommunalwahl 2020. Mit mehr Leuten als 2014 will man in den Stadtrat. Eine …
Können Jusos die SPD auf Kurs bringen? „Im sehr reichen München ist Geld da“
SPD will mindestens 250 Euro Kindergeld
Kinderarmut ist im reichen Deutschland kein Fremdwort. Viele Eltern stöhnen auch über das Dickicht der Leistungen für Kinder. Jetzt legt die SPD ein Konzept vor - für …
SPD will mindestens 250 Euro Kindergeld

Kommentare