Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden

Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden
+
Nikki Haley.

Enthüllungsbuch „Fire and Fury“

Pikant: Affäre mit Donald Trump? Jetzt spricht Nikki Haley

Seit dem Enthüllungsbuch „Fire and Fury“ ranken sich wilde Gerüchte um Donald Trump. Bezüglich einer Affäre mit dem US-Präsidenten hat sich nun die vermeintlich daran beteiligte Dame Nikki Haley geäußert.

Washington - Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat Gerüchte über eine angebliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump aufs Schärfste zurückgewiesen. Diese seien "beleidigend" und "widerwärtig", sagte Haley in einem Podcast-Interview mit dem US-Magazin "Politico". Das Gerücht geht auf Michael Wolff zurück, den Verfasser des kürzlich erschienenen Enthüllungsbuchs "Fire and Fury" über Trumps erstes Jahr im Amt.

Wolff hatte in einem Interview suggeriert, dass Trump eine Liaison mit einer Frau hat, die in seinem Buch detailliert beschrieben wird. In "Fire and Fury" schreibt er, dass sich Haley auf die Nachfolge Trumps vorbereite. Laut Wolff verbringt sie viel Zeit mit Trump in dessen Büro im Weißen Haus sowie im Präsidentenflugzeug Air Force One.

"Ich bin nur ein einziges Mal in der Air Force One gewesen", wehrte sich Haley nun. "Und da waren viele Leute dabei." Wolff habe "gesagt, dass ich mit dem Präsidenten im Oval Office über meine Zukunft gesprochen habe. Ich habe noch nie mit dem Präsidenten über meine Zukunft gesprochen, und ich bin nie mit ihm allein."

Haley: „Ich bin mit fast allem, das er macht, einverstanden“

Die frühere Gouverneurin des Bundesstaates South Carolina nannte Wolffs Äußerungen "sehr aggressiv und beleidigend" und bezeichnete sich als Opfer von Sexismus: Es gebe "eine kleine Gruppe von Männern", die ein Problem mit erfolgreichen Frauen habe. "Und sie denken, dass die einzige Option ist, sie runterzumachen."

Auf politischer Ebene verstehe sie sich gut mit Trump, fügte Haley hinzu. "Und ich bin mit fast allem, das er macht, einverstanden." Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hatte sich die Haley für Trumps Konkurrenten Marco Rubio stark gemacht. Trump ernannte sie dennoch zur einflussreichsten Frau in seiner Regierung. Dnald Trump war zuletzt ohne seine Ehefrau Melania zum Weltwirtschaftsforum in Davos gereist.

Lesen Sie dazu auch: Enthüllt - pikantes Geheimnis über Trumps orangene Haare

Lesen Sie auch: Trump zerstört Obamas Guantánamo-Plan - Eine Passage lässt aufhorchen

AfP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Nachfolge: Merz rüttelt am Asyl-Grundrecht - Spahn und AKK kontern gnadenlos
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel als CDU-Vorsitzende ist in vollem Gang. Friedrich Merz hat jetzt eine Debatte ums Asylrecht angestoßen. Der News-Ticker.
Merkel-Nachfolge: Merz rüttelt am Asyl-Grundrecht - Spahn und AKK kontern gnadenlos
Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden
Unterhändler der britischen Regierung und der EU-Kommission haben sich auf den Entwurf einer politischen Erklärung zu den künftigen Beziehungen geeinigt. Der News-Ticker …
Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden
Tusk: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung
Noch am Mittwochabend hörte es sich nach einer langwierigen Hängepartie an. Doch nun heißt es: Das letzte Element des Brexit-Vertragspakets ist "im Prinzip" unter Dach …
Tusk: London und Brüssel einig über Brexit-Erklärung
UN-Migrationspakt: CDU-Ministerpräsident warnt Parteivorsitz-Bewerber vor falschem Fokus
Jens Spahn ging im CDU-Machtkampf in die Offensive: Er forderte eine Abstimmung über den UN-Migrationspakt. CDU-Ministerpräsident Günther kritisiert ihn dafür. Der …
UN-Migrationspakt: CDU-Ministerpräsident warnt Parteivorsitz-Bewerber vor falschem Fokus

Kommentare