+
Robert Fico - Minsterpräsident der Slowakei.

Krise in der Slowakei 

Nach Ermordung des Journalisten: Regierung vor Bruch

Nach der Ermordung des Journalisten Jan Kuciak steht das slowakische Regierungsbündnis offenbar vor dem Bruch: Koalitionspartner Most-Hid forderte am Montagabend Neuwahlen.

"Diese Situation kann nur durch vorgezogenen Wahlen gelöst werden", sagte der Chef der kleinen Regierungspartei, Bela Bugar, nach Koalitions-Krisengesprächen. Seine Partei werde das Dreier-Regierungsbündnis verlassen, wenn die Verhandlungen mit den Partnern nicht erfolgreich verliefen.

Am Montag war der Innenminister und stellvertretendeMinisterpräsident Robert Kalinak zurückgetreten. Er reagierte damit auf Proteste wegen der Ermordung des Journalisten Kuciak. Er wolle "mit dieser Geste zur Stabilisierung der Situation in der Slowakei beitragen", sagte Kalinak bei einer Pressekonferenz in Bratislava. Kalinak ist in eine Bestechungsaffäre verwickelt; sein Rücktritt war von Demonstranten, der Opposition und Teilen der Regierungskoalition gefordert worden.

Am 25. Februar erschossen worden

Kuciak und seine Verlobte waren am 25. Februar erschossen worden. Der Journalist hatte mehrfach Artikel über korrupte Machenschaften in der Slowakei veröffentlicht. Zuletzt recherchierte er zu mutmaßlichen Verbindungen der Regierungspartei zur italienischen Mafia. Die Polizei geht davon aus, dass Kuciaks Tod "höchstwahrscheinlich" mit seinen Recherchen zusammenhängt.

Die Ermordung des Reporters sorgte im In- und Ausland für Bestürzung und führte zu Massenprotesten gegen die grassierende Korruption in der Slowakei. Am Freitag gingen in der Hauptstadt Bratislava rund 40.000 Menschen auf die Straße, um gegen Ministerpräsident Robert Fico und seine Regierung zu protestieren.

Größten Proteste seit 1989

Es waren die größten Proteste seit der sogenannten Samtenen Revolution im Jahr 1989, die der kommunistischen Herrschaft in der damaligen Tschechoslowakei ein Ende bereitete. Auch in anderen slowakischen Städten sowie in Prag und Berlin gab es Demonstrationen.

Kalinak ist wie der Regierungschef Mitglied der Partei Smer-SD. Die Partei Most-Hid, die zu Ficos Drei-Parteien-Koalition gehört, hatte mit einem Austritt aus der Regierung gedroht und Kalinaks Rücktritt verlangt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dramatischer Brief zeigt: GroKo war nah am Abgrund - Schweiger verteidigt Maaßen gegen Vorwürfe bei Lanz
Ein dramatischer Brief zeigt, wie nah die GroKo um Seehofer, Merkel und Nahles am Abgrund stand. Bei Markus Lanz verteidigt Til Schweiger Maßen gegen einige Vorwürfe. …
Dramatischer Brief zeigt: GroKo war nah am Abgrund - Schweiger verteidigt Maaßen gegen Vorwürfe bei Lanz
EU-Gipfel in Salzburg - Nach Tusks Absage: May kündigt neuen Brexit-Plan an
Bei dem informellen EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Theresa May hat einen neuen Brexit-Plan angekündigt. Der News-Ticker.
EU-Gipfel in Salzburg - Nach Tusks Absage: May kündigt neuen Brexit-Plan an
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich
Es ging schon einmal vor drei Jahren um 289 Milliarden Euro, die Griechenland von Deutschland für Schäden und Verbrechen im Zweiten Weltkrieg verlangte. Jetzt taucht die …
Athen: Reparationsforderung für Kriegsschäden weiter möglich
Polens Präsident ernennt trotz EU-Streits zehn neue Richter
Es drohen EU-Sanktionen wegen des Umbaus der polnischen Justiz. Das hält Präsident Andrzej Duda nicht davon ab, zahlreiche neue Richter zu ernennen und missliebige …
Polens Präsident ernennt trotz EU-Streits zehn neue Richter

Kommentare