+
Am 18. März 2015 war es zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main zu schweren Krawallen gekommen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Nach EZB-Krawallen: Urteil im ersten Prozess rechtskräftig

Frankfurt/Main (dpa) - Das Urteil im ersten Prozess nach den schweren Krawalle zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) am 18. März 2015 ist rechtskräftig.

Der zu 14 Monaten auf Bewährung verurteilte Italiener habe seine Berufung zurückgezogen, teilt das Landgericht Frankfurt am auf Anfrage mit.

Der Student war vom Amtsgericht wegen schweren Landfriedensbruchs und versuchter schwerer Körperverletzung verurteilt worden. Der bei seiner Verurteilung 23 Jahre alte Mann hatte nach den Feststellungen des Gerichts einen Polizisten mit einem Stein beworfen und verletzt. Es ist bisher das einzige Urteil nach den Krawallen. Ein zweiter Prozess gegen einen Mann aus Karlsruhe beginnt voraussichtlich im Mai oder Juli.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Sloweniens seit fünf Jahren amtierendes Staatsoberhaupt Borut Pahor hat die Präsidentenwahl am Sonntag klar gewonnen.
Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin

Kommentare