+
Am 18. März 2015 war es zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main zu schweren Krawallen gekommen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Nach EZB-Krawallen: Urteil im ersten Prozess rechtskräftig

Frankfurt/Main (dpa) - Das Urteil im ersten Prozess nach den schweren Krawalle zur Eröffnung der Europäischen Zentralbank (EZB) am 18. März 2015 ist rechtskräftig.

Der zu 14 Monaten auf Bewährung verurteilte Italiener habe seine Berufung zurückgezogen, teilt das Landgericht Frankfurt am auf Anfrage mit.

Der Student war vom Amtsgericht wegen schweren Landfriedensbruchs und versuchter schwerer Körperverletzung verurteilt worden. Der bei seiner Verurteilung 23 Jahre alte Mann hatte nach den Feststellungen des Gerichts einen Polizisten mit einem Stein beworfen und verletzt. Es ist bisher das einzige Urteil nach den Krawallen. Ein zweiter Prozess gegen einen Mann aus Karlsruhe beginnt voraussichtlich im Mai oder Juli.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seit 100 Tagen wartet Deniz Yücel in Einzelhaft auf Anklage
Kaum Kontakt mit Mitgefangenen und nach draußen, nur selten ein uneingeschränkter Blick auf den Himmel: Journalist Deniz Yücel wartet noch immer auf seine Anklageschrift …
Seit 100 Tagen wartet Deniz Yücel in Einzelhaft auf Anklage
Nach Anschlag von Manchester: Polizei verhaftet drei weitere Verdächtige
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Nach Anschlag von Manchester: Polizei verhaftet drei weitere Verdächtige
Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch für Manchester-Opfer ein
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich am Mittwoch in das Kondolenzbesuch der britischen Botschaft für die Opfer des Anschlags von Manchester eingetragen. 
Steinmeier trägt sich in Kondolenzbuch für Manchester-Opfer ein
Auf Druck der Türkei: Bundestagsabgeordnete sagen Reise ab
Der Konflikt um den geplanten Türkei-Besuch von vier Bundestagsabgeordneten bedeutet nach Worten von Parlamentsvizepräsidentin Claudia Roth „eine neue Eskalationsstufe“ …
Auf Druck der Türkei: Bundestagsabgeordnete sagen Reise ab

Kommentare