Ein Beamter verletzt

Nach Festnahme von Neonazi: Rechte wollen Polizeiwache stürmen

Magdeburg - Weil sie einen Gesinnungsgenossen befreien wollte, hat eine Gruppe von Rechten in Magdeburg versucht, die Wache der Bundespolizei zu stürmen.

Sie wollten am Samstag auf dem Hauptbahnhof einen zuvor von den Beamten festgenommenen 32-Jährigen befreien, wie die Bundespolizeiinspektion in Magdeburg am Sonntag mitteilte. Die teils vermummte Gruppe war auf der Rückreise von einer Kundgebung in Dessau-Roßlau.

Der 32-Jährige hatte nahe dem Magdeburger Bahnhof einem Unbeteiligten einen heftigen Kopfstoß versetzt. Bei seiner Festnahme wurden die Polizisten nach ihrer Darstellung bereits von seinen Gesinnungsgenossen behindert. Dann versuchten elf Rechte, zur Wache der Bundespolizei vorzudringen.

Sie drohten über die Gegensprechanlage, dass weitere 50 Gleichgesinnte auf dem Weg seien, um bei der Befreiung des Festgenommenen zu helfen. Die neun Männer und zwei Frauen im Alter von 15 bis 33 Jahren konnten schließlich in Gewahrsam genommen werden. Neben der Anzeige gegen den 32-Jährigen in der Wache wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurden gegen die elf Strafanzeigen wegen Gefangenenbefreiung gestellt. Bei dem Einsatz wurde ein Beamter leicht durch Pfefferspray verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archiv)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verfassungsschutz warnt: Kinder rückkehrender IS-Kämpfer sind Gefahr für Deutschland
Hunderte Deutsche, darunter auch Frauen mit Kindern, sind in den letzten Jahren in IS-Gebiete gereist, um für den Dschihad zu kämpfen. Jetzt kehren viele zurück -  mit …
Verfassungsschutz warnt: Kinder rückkehrender IS-Kämpfer sind Gefahr für Deutschland
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Spanien hält den Atem an: Barcelona und Madrid auf Konfrontationskurs
Um 10 Uhr läuft die Frist ab, die Ministerpräsident Rajoy Katalonien gesetzt hat. Dann drohen Zwangsmaßnahmen wie die Absetzung des katalanischen Regierungschefs …
Spanien hält den Atem an: Barcelona und Madrid auf Konfrontationskurs
Forscher rechnen bei Familiennachzug mit 120 000 Menschen
Nürnberg (dpa) - Forscher rechnen beim Familiennachzug von Flüchtlingen, die 2015 und 2016 nach Deutschland gekommen sind, allenfalls mit 100 000 bis 120 000 Frauen und …
Forscher rechnen bei Familiennachzug mit 120 000 Menschen

Kommentare