+
Wegen seiner Äußerungen wurde der Abgeordnete von der Rednerliste einer Bundestagdebatte gestrichen, die direkt nach der Schweigeminute für die Absturz-Opfer stattfand.

"Überhaupt kein Verständnis"

CDU-Abgeordneter: Warnung vor Germanwings hat Folgen

Berlin - Seine Warnung vor Flügen mit Germanwings nach dem Absturz über Frankreich hat dem CDU-Abgeordneten Karl-Georg Wellmann jetzt auch Ärger mit seinen Parteioberen eingebracht. 

Wellmann sei deswegen am Donnerstag von der Rednerliste für eine Debatte im Bundestag direkt nach der Schweigeminute für die 150 Opfer des Absturzes gestrichen worden, hieß es in Fraktionskreisen.

Die Fraktionsführung habe überhaupt kein Verständnis für Wellmanns Eintrag auf seiner Facebook-Seite: „Vor Germanwings kann man nur noch warnen. Überalterte Maschinen und miserabler Service. Mit denen werde ich nicht mehr fliegen.“ Wellmann löschte inzwischen den Eintrag. Dazu hatte ihn dem Vernehmen die Fraktion aufgefordert. Scharfe Kritik kam zuvor von SPD und Grünen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir werden diese Dinger nicht aufhängen!“ - Regensburger Studenten gegen Kruzifixe
Es brodelt im Freistaat: Vertreter der Opposition sind gegen die Kruzifix-Anordnung von Ministerpräsident Söder. Auch aus der Studentenschaft kommt Unverständnis. 
„Wir werden diese Dinger nicht aufhängen!“ - Regensburger Studenten gegen Kruzifixe
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Im Wahlkampf brachte ein Pflege-Azubi die Kanzlerin in Erklärungsnot, als er schilderte, wie es in seinem Job zugeht - weil Personal fehlt. Nun machen Zahlen der …
In den Pflegeberufen fehlen zehntausende Fachkräfte
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien hat Deutschland 4,5 Milliarden Euro bereitgestellt, um das Leid der Menschen dort zu lindern. Jetzt werden die Mittel aufgestockt.
Deutschland gibt eine Milliarde Euro zusätzlich für Syrien
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fliegt Mitte Juni zu einem mehrtägigen Besuch an die Westküste der USA. Das Weiße Haus wird er nicht betreten.
Bundespräsident Steinmeier besucht die USA - aber nicht Trump

Kommentare