+
Wegen seiner Äußerungen wurde der Abgeordnete von der Rednerliste einer Bundestagdebatte gestrichen, die direkt nach der Schweigeminute für die Absturz-Opfer stattfand.

"Überhaupt kein Verständnis"

CDU-Abgeordneter: Warnung vor Germanwings hat Folgen

Berlin - Seine Warnung vor Flügen mit Germanwings nach dem Absturz über Frankreich hat dem CDU-Abgeordneten Karl-Georg Wellmann jetzt auch Ärger mit seinen Parteioberen eingebracht. 

Wellmann sei deswegen am Donnerstag von der Rednerliste für eine Debatte im Bundestag direkt nach der Schweigeminute für die 150 Opfer des Absturzes gestrichen worden, hieß es in Fraktionskreisen.

Die Fraktionsführung habe überhaupt kein Verständnis für Wellmanns Eintrag auf seiner Facebook-Seite: „Vor Germanwings kann man nur noch warnen. Überalterte Maschinen und miserabler Service. Mit denen werde ich nicht mehr fliegen.“ Wellmann löschte inzwischen den Eintrag. Dazu hatte ihn dem Vernehmen die Fraktion aufgefordert. Scharfe Kritik kam zuvor von SPD und Grünen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Deniz Yücel
Istanbul (dpa) - Nach 13 Tagen Polizeigewahrsam in Istanbul hat die türkische Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel beantragt. Der …
Türkei: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Deniz Yücel
Tajani für Auffanglager in Libyen und Afrika-Marshallplan
Die Balkanroute, über die Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen, ist weitgehend dicht. Doch viele riskieren weiterhin ihr Leben bei der Mittelmeer-Überfahrt …
Tajani für Auffanglager in Libyen und Afrika-Marshallplan
Bundestagswahl 2017: Datum, Umfragen, Prognosen
Berlin - Wird Angela Merkel abgelöst? Zieht die AfD in den Bundestag ein? Und wann findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag überhaupt statt? Wir beantworten die …
Bundestagswahl 2017: Datum, Umfragen, Prognosen
Trumps Regierung will Wehretat um 54 Milliarden Dollar aufstocken
Washington - Donald Trump hat schon lange mehr Militärausgaben bei den NATO-Ländern gefordert. Jetzt geht er mit gutem Beispiel voran.
Trumps Regierung will Wehretat um 54 Milliarden Dollar aufstocken

Kommentare