Polizisten der Antiterroreinheit GSG 9 waren in Freital im Einsatz. Foto: Oliver Berg/Symbolbild
1 von 7
Polizisten der Antiterroreinheit GSG 9 waren in Freital im Einsatz.
"Asyl-Wahn Stoppen - Nein zum Heim - Wutbürger" - mit Aufklebern machen Unbekannte in Freital gegen die Aufnahme von Flüchtlingen Stimmung. Foto: Arno Burgi/Ar5chiv
2 von 7
"Asyl-Wahn Stoppen - Nein zum Heim - Wutbürger" - mit Aufklebern machen Unbekannte in Freital gegen die Aufnahme von Flüchtlingen Stimmung. Foto: Arno Burgi/Ar5chiv
Gegner einer Flüchtlingsunterkunft demonstrieren in Freital. Foto: Oliver Killig/Archiv
3 von 7
Gegner einer Flüchtlingsunterkunft demonstrieren in Freital. Foto: Oliver Killig/Archiv
"No Asyl" steht auf einem Verteilerkasten in Freital, wo fünf mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen wurden. Foto: Arno Burgi/Archiv
4 von 7
"No Asyl" steht auf einem Verteilerkasten in Freital, wo fünf mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen wurden. Foto: Arno Burgi/Archiv
Vor diesem Haus in Freital explodierte im November 2015 eine Sprengladung. Foto: Polizeidirektion Leipzig/Archiv
5 von 7
Vor diesem Haus in Freital explodierte im November 2015 eine Sprengladung. Foto: Polizeidirektion Leipzig/Archiv
Attacke in Freital: Das Fenster am Büro der Linkspartei ist nach einem Anschlag mit Holzplatten gesichert. Foto: Arno Burgi/Archiv
6 von 7
Attacke in Freital: Das Fenster am Büro der Linkspartei ist nach einem Anschlag mit Holzplatten gesichert. Foto: Arno Burgi/Archiv
Das Ortseingangsschild der Großen Kreisstadt "Freital" in Sachsen. Foto: Arno Burgi
7 von 7
Das Ortseingangsschild der Großen Kreisstadt "Freital" in Sachsen. Foto: Arno Burgi

Nach GSG-9-Einsatz in Freital weitere Ermittlungen

Karlsruhe/Freital - Wie groß ist das Netz der Freitaler Rechtsextremisten? Laut sächsischem Innenminister laufen nach der Festnahme von fünf Terrorverdächtigen weitere Ermittlungen.

Nach dem GSG-9-Einsatz gegen unter Terrorverdacht stehende Rechtsextremisten im sächsischen Freital gehen die Ermittlungen weiter. "Der Ermittlungskomplex ist durchaus größer, und weitere Aktivitäten laufen derzeit", sagte Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU).

Details nannte er nicht. Die Haftbefehle sollten den fünf am Dienstag festgenommenen Verdächtigen bis heute eröffnet werden. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft war ein Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs dafür am Dienstag aus Karlsruhe nach Dresden gereist. Er habe auch über den Vollzug der Untersuchungshaft zu entscheiden. Inwieweit das bereits geschehen ist, war zunächst nicht bekannt.

Die Bundesanwaltschaft wirft den vier Männern im Alter von 18 bis 39 Jahren und einer 27-jährige Frau vor, zusammen mit Komplizen die rechtsterroristische "Gruppe Freital" gegründet und Asylbewerberheime sowie Wohnungen von politischen Gegnern angegriffen zu haben. Vier von ihnen werden versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Außerdem sollen sie für zwei Sprengstoffexplosionen und Sachbeschädigungen verantwortlich sein. Dem fünften Verdächtigen wird unter anderem versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Drei weitere Verdächtige, die ebenfalls zur "Gruppe Freital" gehören sollen, sitzen bereits seit November 2015 in Untersuchungshaft. Gegen sie hatte das Amtsgericht Dresden Haftbefehle wegen Sprengstoffexplosionen und anderer Straftaten erlassen. Am 11. April hatte die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen zu den Beschuldigten übernommen.

Zusammen mit der Spezialeinheit der Bundespolizei GSG 9 hatten Ermittler am Dienstagmorgen mehrere Wohnungen und andere Räumlichkeiten in Sachsen durchsucht. Durch den Zugriff seien weitere mögliche Anschläge der Gruppe verhindert worden, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin.

dpa

Mitteilung der Bundesanwaltschaft

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
Osnabrück (dpa) - Deutsche Behörden haben 2017 doppelt so viele Ausländer ausgewiesen wie noch zwei Jahre zuvor. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag …
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
New York (dpa) - Nordkorea soll sein Atom- und Raketenprogramm laut einer Analyse der Vereinten Nationen nicht eingestellt haben. Zu diesem Schluss kommen Experten in …
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge
Sie setzen ihr Leben aufs Spiel, um nach Europa zu kommen, und viele verlieren es. Mehr als 1500 Menschen sind in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Liegt das an den …
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge