+
Lange konnten die Abgeordneten nicht auf ihre Bundestags-E-Mails zugreifen.

Nach Hacker-Attacke im Mai

Bundestag fährt  Computersystem wieder hoch

Berlin - Nach einer Hacker-Attacke im Mai hatten die Angeordneten keinen Zugriff mehr auf ihre Bundestags-E-Mails und das Intranet. Jetzt wird das Computersystem neu gebootet.

Der Bundestag hat am Montag damit begonnen, sein Computersystem nach einer mehrtägigen Generalüberholung wieder hochzufahren. „Die Rechner fahren Stück für Stück wieder hoch“, sagte ein Sprecherin.

Das IT-System war nach einer großangelegten Cyberattacke, die Mitte Mai bekanntgeworden war, überarbeitet worden. Unbekannte hatten einen Trojaner in das System geschleust und Daten abgezweigt. Die Hintergründe sind bisher unklar.

Ziel der Arbeiten sei gewesen, das Computersystem sicherer zu machen, sagte die Bundestagssprecherin. Die Abgeordneten konnten während der Abschaltung weder auf ihre Bundestags-E-Mails und Terminverwaltung noch auf das Intranet zugreifen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Parteikongress der Kommunisten in China
Peking (dpa) - Der nur alle fünf Jahre stattfindende Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas beginnt heute in Peking.
Xi Jinping eröffnet Parteikongress der Kommunisten in China
Komplizierte Jamaika-Gespräche beginnen
Berlin (dpa) - Union, FDP und Grüne beginnen heute mit Sondierungen für eine sogenannte Jamaika-Koalition. Am Mittag (12.00 bis 14.00 Uhr) treffen sich die …
Komplizierte Jamaika-Gespräche beginnen
Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela
Venezuela steckt in einer tiefen Krise, viele sind unzufrieden mit der Regierung. Trotzdem wollen die regierenden Sozialisten bei der Gouverneurswahl am Sonntag einen …
Lateinamerikanische Länder fordern Überprüfung der Wahl in Venezuela
Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete
Am Montag zogen die Kurden aus der strategisch wichtigen Stadt Kirkuk ab und überließen sie der irakischen Armee. Einen Tag später müssen sie auch Ölfelder aufgeben. Ein …
Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Kommentare