Spitzenkandidat Kruse zieht Bilanz

AfD nach Hamburg-Wahl: Bestmögliches Ergebnis

Berlin - Die AfD zeigt sich trotz ihres vergleichsweise knappen Einzugs in die Hamburger Bürgerschaft zufrieden mit dem Wahlergebnis. Er sei über die 6,1 Prozent froh und sei auch stolz, sagte Spitzenkandidat Jörn Kruse.

Der AfD-Bundesvorsitzende Bernd Lucke erklärte, einige der anderen Parteien hätten im Wahlkampf versucht, die Bürger mit „Wischiwaschi und Wohlfühlgefühl“ einzulullen.

Der FDP, die 7,4 Prozent erreicht hatte, warf Lucke vor, sie habe einen inhaltsleeren Wahlkampf geführt, in dem sie „mit bestimmten körperlichen Eigenschaften ihrer Spitzenkandidatin (Katja Suding) geworben hat“. Diese hatte sich im Wahlkampf dazu bekannt, ihre Attraktivität auch einzusetzen, um FDP-Botschaften zu transportieren.

Die AfD hatte in Hamburg vor allem der CDU und der SPD Wähler abgenommen. Die dritte große Gruppe unter den Wählern der konservativen Protestpartei hatte zuvor gar nicht gewählt.

Laut Kruse hatten Linksradikale in Hamburg 15 000 Plakate der Alternative für Deutschland (AfD) zerstört oder gestohlen. Auf den AfD-Plakaten fanden sich unter anderem Slogans wie „Radikale Islamisten stoppen“ und „Einwanderung braucht strikte Regeln“.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
Der inhaftierte „Cumhuriyet“-Journalist Ahmet Sik hat in seiner Verteidigungsrede vor Gericht in Istanbul schwere Vorwürfe gegen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan …
„Cumhuriyet“-Journalist Sik erhebt vor Gericht Vorwürfe gegen Erdogan
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Vier Tage vor der in Venezuela angesetzten Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung hat sich die EU alarmiert angesichts der Eskalation der Gewalt gezeigt.
EU höchst besorgt wegen umstrittener Abstimmung in Venezuela
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Als im Spätsommer 2015 Hunderttausende über die Balkanroute kamen, fühlten sich viele EU-Staaten überfordert - auch Deutschland. Doch Regeln sind Regeln, sagt der EuGH.
Auch in Flüchtlingskrise keine Ausnahmen von EU-Asylregeln
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise
Die italienische Regierung prüft eine Anfrage Libyens, im Kampf gegen Flüchtlingsschleuser Marineschiffe in Küstengewässer des nordafrikanischen Landes zu entsenden.
Italien prüft Bitte Libyens für Marine-Unterstützung in Flüchtlingskrise

Kommentare