+
Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will einen umstrittenen Satz aus der Durchführungsverordnung für die Unterbringung von Asylbewerbern streichen lassen.

Nach Hungerstreik

Die neue Milde der CSU-Asylpolitik

München - Nach dem Hungerstreik von Flüchtlingen in München rückt die CSU in der Asylpolitik innerhalb weniger Tage von jahrelang verteidigten Grundsätzen ab. Asylbewerber sollen zukünftig besser behandelt werden:

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will nun einen seit Jahren umstrittenen Satz aus der Durchführungsverordnung für die Unterbringung von Asylbewerbern streichen lassen. Darin heißt es, dass die Unterbringung „die Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland fördern“ solle. „Ich möchte, dass der Satz wegkommt. Wir betreiben als Staatsregierung eine solche Politik nicht“, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag).

Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) hatte schon vor vier Jahren für die Streichung der Passage gekämpft, war aber damals am Widerstand des Innenministeriums gescheitert. Haderthauer sagte ihrerseits in einem weiteren seit Jahren heiß umkämpften Streitpunkt Entgegenkommen zu: der Versorgung mit Essenspaketen. „Auch die Sachleistungen bei der Versorgung sollen noch mehr flexibilisiert werden“, sagte Haderthauer der dpa. Bei Flüchtlingen, die noch in Gemeinschaftsunterkünften wohnten, wolle sie den Bezirksregierungen mehr Flexibilität geben, „so dass nach einer gewissen Zeit auf Gutscheine oder Bargeld umgestellt werden kann“.

Zu spüren bekommt den CSU-Kurswechsel auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Er steht nun parteiintern unter Druck, weil das dem Innenministerium zugeordnete Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verantwortlich für die schleppende Bearbeitung der Asylanträge ist. „Es ist Aufgabe des Bundes, die Verfahrensdauer zu verkürzen“, sagte Haderthauer dazu. Vorgabe der EU sei, Asylanträge innerhalb von sechs Monaten zu bearbeiten. „Unsere Aufforderung an den Bundesinnenminister ist, dass diese sechs Monate eingehalten werden. Das ist seine Verantwortung, und wenn der Bund das umsetzt, entspannt sich hier sofort die Lage.“

Haderthauer sagte voraus, dass allein neue Unterkunftsplätze für die steigende Zahl der Asylbewerber die Unterbringungsprobleme nicht lösen werde: „Es ist realitätsfremd zu glauben, dass wir nur durch zusätzliche Plätze Entspannung schaffen können, wenn die Verfahren nicht verkürzt werden.“

Für die bayerische Asylpolitik betonte sie: „Es ist nicht so, dass wir jetzt erst gestern den Hebel umgelegt hätten. Wir haben schrittweise bereits viele Verbesserungen in die Wege geleitet, die aber in der Öffentlichkeit nicht so wahrgenommen wurden.“ So seien die Mittel für die Asylsozialberatung in dieser Legislatur bereits von 1,44 auf 3,4 Millionen Euro mehr als verdoppelt worden. „Die Asylsozialberatung wird bereits in fast allen Unterkünften angeboten. Nächstes Ziel ist es, das auch dezentral für diejenigen anzubieten, die in Privatwohnungen oder Pensionen untergebracht sind.“

Bereits 2010 habe nur noch die Hälfte der Asylbewerber in Gemeinschaftsunterkünften gelebt. „Derzeit sind es 11 000 von 29 000, das sind weniger als 40 Prozent. Ich möchte diesen Weg weitergehen und werbe dafür, die Gemeinschaftsunterkünfte zunehmend als Wohnangebot zu begreifen - und zwar auch für Asylbewerber, die nicht mehr verpflichtet sind, dort zu wohnen.“ Wenn die GUs abgeschafft würden, würden die Menschen auf der Straße stehen. „Wir brauchen die Gemeinschaftsunterkünfte, Forderungen nach ihrer Abschaffung sind zynisch und unrealistisch.“ Es gebe viele Asylbewerber, die ausziehen dürften, aber schon bisher keine Wohnung finden“, sagte Haderthauer.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Am Freitag wurde der frühere mutmaßliche Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Horst Seehofer gerät auch hier unter Druck. Alle …
Nach Abschiebe-Chaos um Sami A.: Nächster umstrittener Fall entdeckt
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben
Ein Asylbewerber aus Mecklenburg-Vorpommern ist möglicherweise rechtswidrig in seine Heimat Afghanistan abgeschoben werden.
Afghane möglicherweise rechtswidrig aus Neubrandenburg abgeschoben
Atomabkommen: Iran verklagt USA vor UN-Gericht
Wegen der Verhängung von Sanktionen durch die USA hat der Iran vor dem Internationalen Gerichtshof ein Verfahren gegen das Land angestrengt.
Atomabkommen: Iran verklagt USA vor UN-Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.