Nach Iran-Eklat: Westerwelle bestellt Botschafter ein

Berlin - Das Auswärtige Amt hat Irans Botschafter einbestellt, nachdem das Land der Maschine der Kanzlerin den Überflug verweigert hat.

Lesen Sie auch:

Eklat in der Luft: Iran verweigert Merkel Überflug

Außenminister Guido Westerwelle hat gegen die iranische Verweigerung der Überflugrechte für die Maschine der Kanzlerin scharf protestiert. Zum Auftakt seines Besuches in Australien sagte der FDP-Politiker am Dienstag, das Vorgehen des Irans stelle einen “Verstoß gegen alle internationalen Gepflogenheiten“ dar. Dies werde von Deutschland keineswegs akzeptiert.

Der iranische Botschafter in Deutschland, Ali Resa Scheich Attar, sei deshalb noch für Dienstag ins Auswärtige Amt einbestellt worden. Westerwelle sprach von einer “Respektlosigkeit gegenüber Deutschland, die wir nicht hinnehmen können“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kam am Dienstag mit mehr als zwei Stunden Verspätung in der indischen Hauptstadt Neu Delhi an. Der Iran hatte der Regierungsmaschine Merkels auf dem Weg nach Indien kurzfristig die Überflugrechte verweigert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stichwahl um den SPD-Vorsitz beginnt
Für die Suche nach einer neuen Spitze braucht Deutschlands älteste Partei eine Stichwahl. Der Ausgang der ersten Runde im Kampf um die neue SPD-Spitze war denkbar knapp. …
Stichwahl um den SPD-Vorsitz beginnt
Afrika-Konferenz in Berlin mit Merkel
Zahlreiche Staats- und Regierungschefs aus Afrika kommen nach Berlin. Wie kann der Kontinent wirtschaftlich gestärkt werden? Die Initiative Compact with Africa wird …
Afrika-Konferenz in Berlin mit Merkel
Greta Thunberg segelt nach Madrid: Sie berichtet von „ziemlich rauem Wetter“ und wie es weiter geht
Klima-Aktivistin Greta Thunberg segelt nach Europa: Ein Youtuber-Paar gibt ihr eine Mitfahrgelegenheit. Dann zieht ein Sturm auf. 
Greta Thunberg segelt nach Madrid: Sie berichtet von „ziemlich rauem Wetter“ und wie es weiter geht
Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020
Gute Nachrichten für die Empfänger von EU-Geldern: Der Gemeinschaftshaushalt der Union für 2020 steht. Nun geht es allerdings in die deutlich schwierigeren Verhandlungen.
Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020

Kommentare